Fachkongress Offsetdruck: Was Drucker wissen wollen

Die Moderatoren beim Fachkongress Offsetdruck 2017 (v.l.): Udo Eikelpasch von Print Xmedia NordOst GmbH (Hannover) und Jens Meyer von Print Xmedia Süd GmbH (Aschheim bei München).

Anwender und Experten wollen am 17. Mai 2018 in Frankfurt a. M. beim Fachkongress Offsetdruck Antworten auf drängende Fragen geben. Die Teilnehmer des einzigen Kongresses für den Offsetdruck in der D/A/CH-Region erwarten spannende Vorträge zu Themen wie Automatisierung, Kooperationen, Kunden- und Qualitätsmanagement. Mit Praxisberichten, Best-Practice-Beispielen, aktuellem Expertenwissen und einem intensiven Erfahrungsaustausch liefert der Kongress wertvolle Informationen aus erster Hand. Der Fachkongress Offsetdruck wird veranstaltet vom Bundesverband Druck und Medien, den Landesverbänden Druck und Medien sowie den ihnen angeschlossenen Beratungsunternehmen Print Xmedia und Verband Druck und Medien Nord-West Beratung.

So vermitteln zum Start Experten und Anwender „Realität und Zukunft einer automatisierten Druckproduktion“. In Themenschwerpunkten zu Industrie 4.0, Mass Customization und Schnittstellenkommunikation erfahren die Teilnehmer, welche Möglichkeiten es heute schon gibt und welche Entwicklungen sich abzeichnen.

Anzeige

Im zweiten Teil des Kongresses stehen Kunden und Prozesse im Mittelpunkt. Die aktuelle PSO-Norm bietet Druckunternehmen und Kunden noch bessere Voraussetzungen für eine farbstabile Produktion – darüber wird das Unternehmen Schleunungdruck aus seiner Praxis berichten. Wertvolle Einblicke aus der Umsetzung eines Lean-Management-Projektes gibt Monika Uhlemann, Mediengruppe Oberfranken Druckereien.

Der Nachmittag widmet sich dem Thema Kooperationen. Die Meister Gruppe vergrößerte sich durch Kooperationen und Übernahmen um das Vierfache. In seinem Erfahrungsbericht spricht Robert Meister über Herausforderungen, Risikomanagement und das Ausschöpfen von Chancen. In einem weiteren Vortrag werden die betrieblichen und wirtschaftlichen Potenziale von Kooperationen aufgezeigt.

Die abschließende Session des Kongresses konzentriert sich auf Qualität und Effizienz im Drucksaal. Kurze Rüstzeiten erhöhen die Produktivität. Dass dies nicht immer mit Investitionen in Technik verbunden sein muss, belegt Dirk Müller von Print Xmedia. In einem Praxisbericht schildert das Unternehmen Chiemgau Druck, welche Verbesserungen es in Qualität und Rentabilität mit angewandter Profiltechnik realisieren konnte. Harry Belz, technischer Referent des BVDM, berichtet über die neuen Anwender-Richtlinien für Offsetdruckmaschinen und zeigt, worauf es bei einer Abnahmeprüfung ankommt.

„Aus der Praxis für die Praxis ist der Leitgedanke für den Fachkongress Offsetdruck. Anwendungsbeispiele gepaart mit Experten-Know-how bieten für alle, die heute, morgen und übermorgen im Offsetdruck Geld verdienen wollen, wichtige Impulse und Anregungen“, erklärt Jens Meyer vom Mitveranstalter Print Xmedia.

Das Programm, ausführliche Informationen sowie Anmeldemöglichkeiten unter www.offsetkongress.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: