Bayerischer Wirtschaftsminister nimmt auch neue Druckmaschine offiziell in Betrieb

Fogra und VDMB: Neues gemeinsames Gebäude eingeweiht

Bei der Einweihung des neuen Gebäudes wurde auch die Heidelberg Speedmaster an Fogra und VDMB übergeben (v.l.): Holger Busch, VDMB; Stefan Aumüller, Fogra; Andreas Lang, Heidelberger Druckmaschinen Vertrieb Deutschland; Prof. Sebastian Bauer, AiF; Franz Josef Pschierer, Bayerischer Wirtschaftsminister; Dr. Eduard Neufeld, Fogra; Christoph Schleunung, VDMB; Thomas Glashauser, 1. Bürgermeister Gemeinde Aschheim (Bild: Astrid Schmidhuber).

Der Neubau des Institutsgebäudes der Fogra in Aschheim bei München ist im Rahmen eines Festaktes durch den bayerischen Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer offiziell eröffnet und eine neue Druckmaschine von Heidelberg in Betrieb genommen worden. Das Gebäude ist auch der neue Sitz des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) und seiner Tochtergesellschaften. Damit entsteht in München ein neues Forschungs- und Organisationszentrum für die Druck- und Medienbranche.

Der Freistaat Bayern hat zum Gelingen des Institutsneubaus der Fogra mit einer Förderung in Höhe von drei Millionen Euro entscheidend beigetragen. Vor diesem Hintergrund betonte der bayerische Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer, dass Fogra Forschungsinstitut für Medientechnologien und Verband Druck und Medien Bayern in München zusammen nachhaltig die Wettbewerbskraft ihrer Mitgliedsunternehmen stärken würden.

Anzeige

Der VDMB und die Fogra bauen im neuen Gebäude ihre bestehende Kooperation weiter aus. Besonders eng rücken beide Partner nun durch die gemeinsame Nutzung von Gebäudeeinrichtungen zusammen, die vom Drucksaal bis zu den Konferenzräumen reicht. „So wird beispielsweise die von der Heidelberger Druckmaschinen AG geförderte Speedmaster von der Fogra zu Forschungszwecken und vom Verband im Rahmen der überbetrieblichen Ausbildung eingesetzt“, erklärt Andreas Lang, Geschäftsführer der Heidelberger Druckmaschinen Vertrieb Deutschland GmbH.

Das neue Institutsgebäude der Fogra ist zugleich auch Sitz des VDMB (Ausschnitt/Bild: Astrid Schmidhuber).

Der Institutsneubau sei ein langgehegter Wunsch der Fogra, so Stefan Aumüller, Vorsitzender des Vereinsvorstandes der Fogra. In dem Neubau mit modernster Labortechnik habe man jetzt „ideale Voraussetzungen, unsere anwendungsorientierte Forschung voranzutreiben und weltweit anerkannte Standards für Prozesse und Qualitätsprüfungen in der Druck- und Medienindustrie weiterzuentwickeln.“

Laut Christoph Schleunung, Landesvorsitzender des VDMB, habe der neue Standort „Signalkraft für die Druckindustrie in Bayern und weit darüber hinaus.“ Der neue Standort sei Ausdruck einer konsequenten Modernisierung des Verbandes. „Wir werden schlagkräftiger und effizienter. Damit steht der neue Standort auch für die Innovationskraft, die Veränderungsbereitschaft und die Zukunftsfähigkeit unserer Branche“, so Schleunung abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: