Bündelung von eCommerce, Internetpräsenz und globalem Marketing

Heidelberg startet neue Digital Unit

Mit 50 Mitarbeitern will die neue HDU starten und digitale Vertriebs-, Marketing- und Servicelösungen entwickeln.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) richtet mit dem Start der Heidelberg Digital Unit (HDU) ihre eCommerce-Aktivitäten sowie ihr digitales Marketing neu aus. Exklusiver Partner ist dabei die auf das „Internet of Things“ spezialisierte iQ! GmbH mit Sitz in München. iQ! soll der HDU zügig Zugang zu Digitalexperten sowie eCommerce und Big-Data-Know-how liefern.

Primäre Aufgabe der HDU ist es, die unterschiedlichen Vertriebskanäle von Heidelberg in einem Kanal (Omnichannel) zu bündeln, zu harmonisieren und aufeinander abzustimmen. Zudem fasst die neue digitale Einheit alle Marketingaktivitäten mit dem Schwerpunkt auf den Ausbau und die Gestaltung des digitalen Kundenerlebnisses bei der Anbahnung von Geschäft sowie im laufenden Kundenkontakt zusammen. „Der Kunde kann so eine über alle Fachfunktionen bei Heidelberg konsistente Betreuung erwarten und produktübergreifend und entsprechend seines individuellen Bedarfs beraten werden. Über den Ausbau der eCommerce-Plattform profitiert Heidelberg im Gegenzug von Effizienzgewinnen bei der Lieferung von Verbrauchsmaterialen und Dienstleistungen“, wie es in einer aktuellen Presseverlautbarung wörtlich heißt.

Anzeige

Laut Prof. Dr. Ulrich Hermann, Mitglied des Vorstands und Chief Digital Officer bei Heidelberg, soll mit der Heidelberg Digital Unit die Plattform für ein umfassendes digitales Ökosystem gelegt werden. In einem ersten Schritt können Kunden alle für den Betrieb einer Druckerei wesentlichen Verbrauchsmaterialien, Dienstleistungen sowie Ersatz- und Verschleißteile online auf eigens dazu optimierten Webseiten bestellen und bezahlen. „Schritt für Schritt werden wir das Angebot in Richtung unserer neuen digitalen Geschäftsmodelle, wie Subskription, erweitern“, so Dr. Hermann weiter.

Der Smart Print Shop, den Heidelberg seinen Kunden seit der Drupa 2016 bietet, basiert auf weitreichender Softwareintegration und der Anbindung der installierten Basis an die Heidelberg Cloud. Die Option, anhand von Daten und Software nicht nur zu jedem Zeitpunkt zu wissen, ob und wie Kunden Maschinen auslasten, sondern Betriebszustände des Druckbetriebes vorherzusagen, ist auch Grundlage des neuen Subskriptionsmodelles von Heidelberg, bei dem der Kunde ausschließlich für den Nutzen, also die Zahl der gedruckten Bogen, bezahlt.

HDU – digitales Start-Up

Die HDU entsteht organisatorisch als Tochter von Heidelberg am Standort Wiesloch-Walldorf wie ein digitales Start-Up mit modernem Workspace in alter Fabrikhalle und erzielt Synergien mit den ebenfalls am Standort angesiedelten IT- und Software-Aktivitäten von Heidelberg. Dependancen in China, USA und Asien sind bereits etabliert. Mit der HDU will Heidelberg die weltweiten eCommerce-Umsätze von heute 100 Mio. Euro „signifikant steigern“, wie es weiter wörtlich heißt. Die HDU startet mit 50 Mitarbeitern und soll zügig mit dem erwarteten Anstieg des eCommerce-Geschäftes wachsen. Leiter der HDU und zugleich Chief Marketing Officer von Heidelberg ist Rainer Wiedmann, zugleich Eigentümer und Gründer der iQ! GmbH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: