Investition in neuen Formatschneider im Rahmen eines Retrofits bei Burda-Druck

Koenig & Bauer: Neuer Cutter für Tiefdruckmaschinen

Bei Burda-Druck in Offenburg (v.l.): Reiner Dluschek, Vertriebsleiter KBA-Digital & Web Solutions; Heiko Engelhardt, Geschäftsführer Burda-Druck; Ingo Raab, Vertriebsleiter Burda-Druck.

Jetzt gibt es von der Koenig & Bauer AG, die ihre Illustrationstiefdruckmaschinen-Sparte im September 2007 an den italienischen Hersteller Cerutti verkaufte, ein neues Modul für Tiefdruckmaschinen. Mit einem neu entwickelten Cutter sollen Druckereien mit Tiefdruckmaschinen jetzt ihr Auftragsportfolio „deutlich vergrößern können“, so Koenig & Bauer, die nach wie vor im Ersatzteil-/Retrofit- und Service-Geschäft für Illustrationstiefdruckmaschinen tätig sind. Als eines der ersten großen Tiefdruck-Unternehmen investiert Burda-Druck (Hubert Burda Media) in diese Neuentwicklung.

Der neue Cutter soll noch in diesem Jahr im Rahmen eines Retrofits in den bestehenden Maschinenpark am Burda-Druck-Standort im französischen Vieux-Thann installiert werden. Durch diese Investition könne künftig ein noch größeres Produktportfolio angeboten werden. „Wir können damit auch kleine Umfänge ab acht Seiten, geleimt mit einem 2-Seitensprung produzieren“, wie Ingo Raab, Vertriebsleiter bei Burda-Druck, betont. Die Formatvariabilität des Tiefdrucks ermögliche durch geeignete Formate deutliche Einsparungen im Papierverbrauch, „was bei steigenden Papierpreisen eine wesentliche Anforderung unserer Kunden ist“, so Raab weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: