Livonia Print installiert Keyline von Crispy Mountain als übergeordnetes System

Management Informationsystem als Gehirn der Gesamtlösung

Der Workflow bei der Buchdruckerei Livonia Print – von der Aufgabe der Bestellung durch die Verlage über ein eigenes Portal bis hin zur Auslieferung.

Das Geschäft von Druckereien ist komplex. Die transparente Integration von Applikationen, Systemen und Maschinen und ein kontrollierter Workflow über alle Stufen der Wertschöpfungskette hinweg schaffen die Basis für ein zukunftsorientiertes Geschäft. Die technische Grundlage dafür sind vernetzte Systeme auf allen Prozessstufen. Softwareseitig braucht es ein Management Informationsystem (MIS), über das von der Angebotskalkulation bis hin zur Auslieferung des fertigen Produkts alle Produktionsschritte kontrolliert und gesteuert werden können.

Anzeige

Ein Beispiel für einen solch integrierten Prozess liefert die lettische Druckerei Livonia Print (Riga). Das Unternehmen ist auf den Druck von Büchern spezialisiert. Jährlich werden über 40 Millionen Bücher produziert, wobei sich im Offsetdruck die durchschnittliche Auflagenhöhe mittlerweile auf nur rund 2500 Exemplare pro Auftrag beläuft. In bestimmten Bereichen wie beispielsweise Nachdrucken oder im Druck von Produkten aus den Back-Listen von Verlage geht der Trend sogar zu nur wenigen Hundert Büchern pro Titel.

Dazu Marc Freitag, zuständig für das Business Development Digital bei Livonia Print: „Der einzige Weg, diese Anforderungen abzubilden, war die Umwandlung des Unternehmens in eine Smart Factory mit maximal optimieren Prozessen”.

Dazu sei, so Freitag, hochautomatisiertes Equipment in den Bereichen Press und Postpress notwendig. Dies allein helfe aber nicht, wenn die Maschinen nicht zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Daten gefüttert würden, um daraus Aktionen zu generieren. Die ganzheitliche Lösung bei Livonia ist daher auch ein Gemeinschaftsprojekt unter anderem von Canon-Océ, Müller Martini, Hunkeler und Crispy Mountain. Müller Martini integriert über sein Workflow-System Connex und dessen Module die digitale Druckmaschine von Canon und übernimmt hier beispielsweise auch das Ausschießen der PDF-Dateien inklusive dem Jobmanagement auf der Druckmaschine. Zudem wurde die Hunkeler-POPP6-Buchlinie für die Produktion von Rolle-zu-Rolle auf Endlos-Digitaldrucksystemen sowie die digitale Fadenheftmaschine Ventura Digital und die Buchlinie Diamant Digital, beide von Müller Martini, über Connex in die Umgebung integriert.

Alle Anlagen werden über das Connex-Line-Control (Auftragsvoreinstellungen via JDF) und Connex Info (Reporting, Monitoring, JMF) mit dem MIS Keyline von Crispy Mountain als übergeordnetes System integriert. Dazu sagt Marc Freitag: „Für die Auftragsannahme haben wir mit Crispy Mountain ein eigenes Portal entwickelt, über das die Verlage ihre Bestellungen aufgeben können. Dieses Portal übermittelt alle Daten an das MIS, das die jeweilige Produktion virtuell aufbaut. Das erlaubt uns, in Echtzeit für jedes Produkt in unserem Portfolio eine dynamische Kalkulation abzubilden.“

Das Beispiel von Livonia ist geeignet als Blaupause für nahezu jeden Druckereibetrieb. Die geschilderten Denkansätze, Strategien und Workflows lassen sich – entsprechend skaliert – fast in jeder Druckumgebung abbilden. Wie die Workflow-Organisation bei Livonia im Detail funktioniert, und was das Management Informationsystem Crispy Mountain leistet, erklärt ein ausführlicher Beitrag in Deutscher Drucker 9/2018.

Das Heft kann ab sofort als Einzelausgabe im print.de-Shop bestellt werden. Und wer noch kein Abo hat, aber kein Heft mehr verpassen will, der findet sicher hier das passende Abo-Modell. [5244 ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: