Gesprächsrunde mit Aus- und Weiterzubildenden in Nürnberg

Nachgefragt beim Nachwuchs

(Bild: Katinka Urbaniak)
Haben Spaß an Printprodukten und ihrer Herstellung (v.l.): Fachschulbetreuer Michael Paß, Tobias Burkart, Marie-Lou Sapinel, Philipp Mehling und Maximilian Döllner.

„Im Freundeskreis denken alle, drucken ist einfach bloß Knopf drücken, der Rest ergibt sich dann schon. Aber so ist es ja nicht“, erzählt Maximilian Döllner im Gespräch mit Deutscher Drucker. Der 18-Jährige macht gerade seine Ausbildung zum Medientechnologe Druck bei DATEV in Nürnberg sowie an der Beruflichen Schule B6 in Nürnberg.

Anzeige

Zusammen mit Maximilian Döllner haben sich noch drei weitere junge Leute, die ihre Aus- und Weiterbildung in der Druckbranche in Nürnberg absolvieren, mit uns zusammengesetzt und erzählt, was sie in die Druck- und Medienbranche gebracht hat, was sie daran fasziniert, wie Freunde und Bekannte auf ihre Berufswahl reagieren und wie sie sich ihre berufliche Zukunft vorstellen.

Tobias Burkart zum Beispiel ist sehr zuversichtlich:

„Selbst wenn immer mehr Werbung im Internet gemacht wird, wird es draußen immer noch Plakate geben oder Flyer oder Mailings. Da wird es immer etwas zu tun geben.“

Die komplette Dokumentation der Gesprächsrunde lesen Sie in Deutscher Drucker, Nr. 4, das Sie im print.de-Shop bestellt werden kann. Zudem erzählen die jungen Leute im Video-Interview, was Ihnen an ihren Aufgaben im Beruf gefällt.

Und wer mehr über die Jobs in der Druckbranche wissen will, der klickt mal auf die Seite www.gutenbergshelden.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: