Ricoh bringt neue Maschinenserie Pro C7200X auf den Markt

Die neue Ricoh-Pro-C7200X-Reihe soll verschiedene Verbesserungen und Neuerungen gegenüber der Vorgängerserie Pro C7100X bieten. Das Bogendrucksystem ist bereits ab diesen Monat in der EMEA-Region verfügbar, so Ricoh.
(Bild: Ricoh)
Die neue Ricoh-Pro-C7200X-Reihe soll verschiedene Verbesserungen und Neuerungen gegenüber der Vorgängerserie Pro C7100X bieten. Das Bogendrucksystem ist bereits ab diesen Monat in der EMEA-Region verfügbar, so Ricoh.

Mit der Pro C7200X hat Ricoh eine neue Serie an digitalen Bogendrucksystemen auf den Markt gebracht. Während die fünffarbige Pro C7200X (Graphics Arts Edition) für den kommerziellen Druckmarkt konzipiert wurde, sei die vierfarbige Pro C7200 vor allem für den Einsatz in Hausdruckereien vorgesehen.

Anzeige

Die neuen Drucksysteme werden im Rahmen der Veranstaltungsreihe “The Art of the New 2018” in ganz Europa präsentiert – in Deutschland sind sie am 24. April in Hannover und am 26. April in Stuttgart zu sehen. Verfügbar sind die neuen Modelle in der EMEA-Region bereits jetzt.

Neuerungen der Ricoh Pro C7200X

Zu den Verbesserungen gegenüber der Pro C7100X Plattform gehören laut Ricoh eine höhere Farbstabilität. Diese soll durch die automatische Kalibrierung mit Inline-Sensoren. Für eine bessere Registerhaltigkeit soll die automatische Justierfunktion sorgen. Darüber hinaus bietet die fünfte Farbstation nun die Möglichkeit, Weiß plus CMYK in einem Arbeitsgang zu drucken, was einen größeren Spielraum für Value-Added-Print-Anwendungen bietet, beispielsweise durch den Druck auf farbigen Medien. Neu in der Pro C7200X Serie ist laut Ricoh zudem ein unsichtbarer Toner, der unter UV-Licht als Rot sichtbar wird und sich daher für eine Reihe von Sicherheitsanwendungen eignet. Der kürzlich vorgestellte neonpinke Toner sowie weiße, transparente und neongelbe Toner vervollständigen das Angebot für die fünfte Farbstation.

Die neuen Systeme drucken nach Angaben des Herstellers mit bis zu 95 Seiten/Min. oder 85 Seiten/Min. plus automatischer Duplex-Bannerproduktion bis 700 mm und Simplex bis 1260 mm. Die Bildauflösung ist mit 2.400 x 4.800 dpi angegeben. Bei der Nenngeschwindigkeit sollen sich nun zudem Substrate mit bis zu bis 360 g/m² bedrucken lassen.

Finishing und Ansteuerung der neuen Maschinenreihe

Die neuen Modelle gibt es mit verschiedenen Inline-Finishing-Optionen, wie beispielsweise den GBC-E-Wire-Binder für die Drahtkammbindung, den BDT-Banner-Sheet-Anleger und der Plockmatic Bannerablage. Ein 17-Zoll-Bedienfeld soll die Anwenderfreundlichkeit erhöhen, während mit dem Fiery von EFI, GWNX und dem Totalflow Print Server R62A von Ricoh eine Reihe unterschiedlicher Digital-Front-End-Optionen erhältlich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: