Mehrtägige Workshops zur Fotobucherstellung

Photo Book Museum in Köln: Fotobücher als Kunstform

Ein Museum für das Fotobuch in Köln-Mülheim. Unterstützt wird die Ausstellung unter anderem vom Druckerhersteller Konica Minolta. (Bild: Daniel Zakharo)

The Photo Book Museum umfasst über 25 Ausstellungen, in denen internationale Fotobücher präsentiert werden. Der erste Teil stellt historische Übersichten vor. Der Brite Martin Parr präsentiert eine Sammlung wichtiger Fotobücher zum Thema Protest. Andere Ausstellungen zeigen Arbeiten von Hans-Jürgen Raabe, Jiang Jian, Dominique Darbois und Gerry Badger/Martin Parr.

Im zweiten Teil liegt der Fokus auf herausragenden Beispielen aktueller Fotobücher. Darunter Arbeiten von Künstlern wie Carlos Spottorno, dem Publikumssieger des Fotobookfestivals in Kassel 2013. In seinem Fotobuch PIGS untersucht der spanische Fotograf die Auswirkungen der Rezession in den südeuropäischen Ländern. Die Gestaltung der ironisch-kritischen Publikation ist eng an das englische Wirtschaftsmagazin The Economist angelehnt. Weitere Fotobücher sind von Cristina de Middel, Oliver Sieber, Stephen Gill, David Alan Harvey, Ricardo Cases, Deanne & Ed Templeton, Ali Taptik, Carolyn Drake, Todd Hido und Andrea Diefenbach zu sehen.

Anzeige

Produktion im Digitaldruck

„Die hochwertige Kombination aus Schrift, grafischen Elementen, Papier, Bindung und Umschlag macht Fotobücher zu einzigartigen Erinnerungen“, sagt Carsten Bamberg, Team Manager Productmanagement Production Printing Cluster West bei Konica Minolta. Das Unternehmen unterstützt mit dem Bizhub Press C70hc die Ausstellung. Der High-Chroma-Toner des Drucksystems erweitere den Farbraum und nähere ihn dem sRGB-Farbraum an, so Bamberg. Dadurch könnten brillante Farben realisiert werden, die den tatsächlichen Farben in der Natur sehr gut entsprächen. Auch Schmuckfarben wie Pantone und HKS ließen sich so genauer darstellen. Eingesetzt werde das System zum Beispiel zur Unterstützung verschiedener Workshops wie zum Beispiel der „Photobook Master Class“ für Fotobegeisterte und dem „Street-Workshop“ für Kinder und Jugendliche. Bei diesen Workshops zum Erstellen von Fotobüchern, die noch bis zum 3. Oktober laufen, können ambitionierte Fotografen vom Know-how des Ausstellungs-Initiators Markus Schaden und der Lichtblick School profitieren. Als Ergebnis entstehen eigene Fotobücher. Interessierte können auch noch an weiteren Workshops rund um das Thema „Make your own Photobook“ teilnehmen. Informationen zu den Workshops gibt es unter folgendem Link: http://www.lichtblick-school.com/angebote/photobook-masterclass/pbm_koeln.html

Das könnte Sie auch interessieren: