Multichannel-Publishing-Plattform jetzt mit Channel-Enrichment-Funktionalitäten

Werk II veröffentlicht Version 4.1 seiner Priint-Suite

Die Priint-Suite gilt als eine Plattform zur Produktion nahezu aller Arten von Publikationen. Sie steht jetzt in der Version 4.1 zur Verfügung.(Bildquelle: Werk II GmbH)

Die Priint-Suite von Werk II verbindet Inhalte aus Content-Systemen mit dem Publishingprozess und erzeugt automatisiert Printprodukte, On-Demand-Publishing und Native-Digital-Publishing. Mit der Version 4.1 der Multichannel-Publishing-Plattform halten folgende Neuerungen Einzug in die Lösung:

  • Channel Enrichment: Erstmalig wurden Channel-Enrichment-Funktionalitäten in der Publishing-Plattform hinterlegt. Unter Channel Enrichment versteht man das zusätzliche Anreichern von Daten für die Ausgabe in einem spezifischen Kanal, beispielsweise das nun mögliche Zusammenfassen von Produkten aus dem PIM-System für die Printausgabe plus dem Dazu-Erfassen von zusätzlichem Content. Somit müsse der medienneutrale Content-Erstellungsprozess nicht mit printspezifischen Aspekten „belastet“ werden, so Werk II.
  • eCommerce goes Print: Die Priint-Suite ermöglicht in Verbindung mit neuen Funktionalitäten rund um die Zusammenstellung von Printpublikationen ein Print-Publishing weit abseits von PIM-Systemen. Als Beispiel hierfür nennt Werk II die Umsetzung so genannter Facettenkataloge. Die Idee hinter Facettenkatalogen ist, die Zusammenstellung einer Print-Publikation aus den Facetten eines Webshops abzuleiten. Dies soll dieselbe User Experience im Online- und Offlinekanal sicherstellen.
  • Globale Publishing-Plattformen: Erweiterungen des serviergestützten Publishing sollen neue Möglichkeiten für die Etablierung globaler Publishing-Plattformen bieten. Zu diesen Erweiterungen zählen Download-Funktionalitäten, das Zusammenführen von Indesign-Dokumenten zu einem „Buch“ und erweiterte Paginierungsfunktionen. Diese Funktionalitäten sollen vollständig in der Webanwendung Priint-Planner durchgeführt werden können. Der Einsatz von Indesign Desktop sei nicht zwingend notwendig, so Werk II.
  • Anlage von Print-Publikationen durch externe Systeme: Neue Webservices für den Priint-Planner sollen die Anlage von Print-Publikationen durch externe Systeme ermöglichen. Ein Facelift der Priint-Planner-Oberfläche runde die Neuerung für den Anwender ab. Die Konfigurationsmöglichkeiten der Priint-Suite seien erheblich erweitert, so der Hersteller.
  • Integration neuer Datenquellen: Konfigurierbare Konnektoren für REST-Services und JDBC sollen es erlauben, schnell und effektiv neue Datenquellen zu integrieren.

Von Redaktion eingefügte Links:

Das könnte Sie auch interessieren: