Geschäftsjahr 2015: Schweizer Ausrüster für die Verpackungs- und Etikettenindustrie steigert auch das Nettoergebnis

Bobst Group: Mehr Umsatz und Aufträge

Das Bild zeigt eine Prägefoliendruckmaschine des Typs Expertfoil 142 aus dem Hause Bobst.

Das Jahr 2015 startete der Konzern mit einem leicht höheren Auftragsbestand als im Vorjahr. Beide Maschinengeschäftsbereiche verzeichneten 2015 höhere Auftragseingänge als im Vorjahr, was die Umsatzsteigerung gestützt hat. Die Gruppe beendete das Berichtsjahr mit einem höheren Auftragsbestand als das vergangene. Der Geschäftsbereich Sheet-fed wird das Jahr 2016 mit einem guten Auftragsbestand in Angriff nehmen, während Web-fed leicht unter dem Vorjahreswert beginnen wird. Die im ersten Quartal 2015 eingeleiteten Maßnahmen zur Milderung der Auswirkungen der Euro-Abwertung gegenüber dem Schweizer Franken konnten einen Großteil der negativen Währungseffekte auf die Gruppenergebnisse kompensieren, wie es weiter heißt.

Umsatz

Anzeige

Im vollen Geschäftsjahr 2015 nahm der Konzernumsatz um 31 Mio. SFR oder 2,4% auf 1,331 Mrd. SFR zu. Bereinigt um Wechselkurseffekte und Akquisitionen, schloss das Geschäftsjahr 2015 mit einem organischen Umsatzwachstum von 6,8%. Die Übernahme von Nuova Gidue Srl trug mit 27 Mio. SFR zur Umsatzsteigerung bei. Negative Währungseffekte verminderten den Umsatz um 84 Mio.

In der zweiten Jahreshälfte 2015 belief sich der Umsatz auf 806 Mio. SFR gegenüber 525 Mio. SFR in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahrs und 740 Mio. SFR im zweiten Halbjahr 2014. Umsätze mit Sheet-fed-Produkten stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 3% auf 658 Mio. SFR. Die Nachfrage nach Produkten für die Wellpappenindustrie war sehr stark und wurde unterstützt durch eine befriedigende Nachfrage nach Produkten für die Faltschachtelindustrie. Der Verkauf von Web-fed-Produkten nahm um 4,9% zu und erreichte im Geschäftsjahr 2015 297 Mio. SFR, einschließlich der Übernahme von Nuova Gidue Srl, die 25 Mio. SFR zum Umsatz beisteuerte. Die Nachfrage nach Spezialmaschinen und komplexen Anlagen verblieb auf niedrigem Niveau. Der Umsatz mit Dienstleistungen und Ersatzteilen ging aufgrund negativer Währungseinflüsse auf 375 Mio. SFR zurück, und lag 0,7% unter dem Vorjahreswert.

Was Europa angeht, so stiegen die Umsätze um 51 Mio. SFR. Eine wesentliche Verbesserung in Ländern wie Großbritannien, Spanien, Deutschland und Italien wurde durch niedrigere Umsätze in Osteuropa verringert. Die Umsätze auf dem amerikanischen Kontinent verzeichneten eine Zunahme um 5 Mio. SFR. Das positive Momentum mit Wachstum in den USA hielt an, die Umsätze in Brasilien nahmen jedoch erneut ab. Die Umsätze in Asien leiden hauptsächlich unter der allgemeinen Konjunkturschwäche in China und gingen um 17 Mio. SFR zurück.

Ergebnis

Das Betriebsergebnis (EBIT) erreichte 75,4 Mio. gegenüber 81,7 Mio. SFR im Jahre 2014. Das Nettoergebnis erreichte 59,2 Mio. (gegenüber 53 Mio. im Jahre 2014). Die Zunahme rührt hauptsächlich aus niedrigeren Finanzierungskosten und einer einmaligen Steuergutschrift her.

Ausblick und Finanzziele

Die Gruppe bestätigt die am 3. Dezember 2015 veröffentlichte Prognose, nach der sie für 2016 von einem Umsatz zwischen 1,30 und 1,35 Mrd. SFR ausgeht. Unvorhergesehene Umstände ausgenommen, rechnet die Gruppe mit einem Betriebsergebnis (EBIT) auf Höhe des in 2015 erreichten Werts. Das Nettoergebnis könnte leicht zurückgehen, da die Gruppe 2015 von einer einmaligen Steuergutschrift profitierte. Die mittel- bis langfristigen Finanzziele von mindestens 8% Betriebsergebnis (EBIT) und eine Mindestrendite von 15% aus eingesetztem Kapital (ROCE) bleiben unverändert.

Das könnte Sie auch interessieren: