Nach der Insolvenz der Kraft Druck GmbH wird der Bereich Verpackung und Display weitergeführt

Casimir Kast und Rack & Schuck übernehmen Kraft Display

Christian Oetker-Kast (links, Casimir Kast) und Jürgen Bichelmaier (Rack & Schuck) mit dem neuen Geschäftsführer von Kraft Display Michael Butkus (Mitte).

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens der Kraft Druck GmbH im April dieses Jahres (print.de berichtete) wird der Bereich Verpackung und Display losgelöst von den anderen Aktivitäten in Ettlingen weitergeführt. „Wir sind überzeugt, dass Kraft Display eine erfolgreiche Zukunft hat“, kommentiert Christian Oetker-Kast, Geschäftsführer von Casimir Kast, den Neustart. Es gäbe eine solide Basis, auf der sich aufbauen ließe.

Das neue Unternehmen Kraft Display wird sich am Standort Spaichingen mit 45 Mitarbeitern auf die Produktion von Verpackungen und Displays aus Wellpappe und Karton spezialisieren. Es wird dabei als eigenständiges Tochterunternehmen am Markt agieren, mit eigenem Vertrieb, eigener Entwicklung und Produktion. „In der Anfangsphase konzentrieren wir uns darauf, unsere Stärken für unsere Kunden wieder auszubauen, die IT Infrastruktur durch ein neues ERP-System zu vervollständigen und insgesamt einen gewissen Wartungsstau abzubauen „ so Butkus, der neue Geschäftsführer von Kraft Display.

Anzeige

Für die Akzidenzdruckerei der Kraft Druck in Ettlingen wird weiterhin nach einer Lösung gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren: