Starkes Wachstum in den Bereichen Fotofinishing und Kommerzieller Online-Druck

Cewe steigert Umsatz und Ergebnis und übernimmt “Dein Design”

Cewe konnte im ersten Halbjahr 2015 sowohl Umsatz als auch Ergebnis steigern. Im Bild: Dr. Rolf Hollander, Vorstandsvorsitzender der Cewe Stiftung & Co. KGaA.

Auf Basis der positiven Entwicklung im 1. Halbjahr und der erneut erwarteten Saison- und Ertragsspitze im vierten Quartal hat Cewe seine Jahresziele 2015 bekräftigt: so soll der Konzern-Umsatz aller Geschäftsfelder im laufenden Geschäftsjahr einen Wert zwischen 515 Mio. Euro und 535 Mio. Euro erreichen (2014: 523,8 Mio. Euro). Gleichzeitig rechne der Konzern mit einem EBIT im Korridor von 32 Mio. Euro bis 38 Mio. Euro (2014: 32,6 Mio. Euro). Für die vergangenen zwölf Monate stehe bereits ein rollierendes EBIT von 33, 4 Mio. Euro zu Buche. Das EBT soll 2015 zwischen 30 Mio. Euro und 36 Mio. Euro (2014: 31,5 Mio. Euro) betragen und das Nachsteuerergebnis zwischen 20 Mio. Euro und 24 Mio. Euro (2014: 21,4 Mio. Euro) erreichen. Das Ergebnis je Aktie soll bei 2,87 Euro bis 3,45 Euro liegen (2014: 3,07 Euro pro Aktie).

Starkes Wachstum im Fotofinishing

Anzeige

Der Geschäftsbereich Fotofinishing trug nach Angaben von Cewe mit einem Umsatzplus von 5,4 % auf 148,1 Mio. Euro und einem um 1,2 Mio. Euro auf -3,6 Mio. Euro verbesserten EBIT zur positiven Entwicklung im ersten Halbjahr bei. Bereinigt um die Restrukturierungskosten von 0,4 Mio. Euro im ersten Quartal habe das EBIT sogar um rund 1,7 Mio. Euro den Vorjahreswert übertroffen. Wie der Konzern weiter erklärt, setze sich der Trend “von Masse zu Klasse” fort: So sei der Umsatz pro Foto auch im 1. Halbjahr um 8,9 % auf nun 16,43 Eurocent gestiegen. Angetrieben werde dieser Trend sowohl durch das Cewe Fotobuch als auch durch die weiteren Marken- und Mehrwertprodukte, wie Wandbilder, Kalender oder die Cewe Cards.

Leichter Umsatzrückgang im Einzelhandel

Im Segment Einzelhandel führte der Verzicht auf das margenschwache Großhandelsgeschäft in Polen noch zu einem geplanten Umsatzrückgang von rund 4,3 Mio. Euro auf 28,5 Mio. Euro (H1 2014: 32,7 Mio. Euro), wie Cewe erklärt. Das EBIT im Einzelhandel liege jedoch mit -1,3 Mio. Euro (H1 2014: -1,1 Mio. Euro) trotz Restrukturierungskosten nur unwesentlich unter dem Vorjahreswert. Bereinigt um diese Sonderkosten von 0,6 Mio. Euro habe das Geschäftsfeld Einzelhandel im ersten Halbjahr 2015 sogar ein um 0,3 Mio. Euro besseres operatives EBIT in Höhe von -0,7 Mio. Euro erzielt.

Cewe konnte seinen Umsatz im Bereich des kommerziellen Online-Drucks in den ersten sechs Monaten um 7,1 % auf 36,3 Mio. Euro steigern. Das Online-Kerngeschäft über die Internet-Portale sei dabei im ersten Halbjahr 2015 sogar um 9,4 % gewachsen. Trotz der geplanten höheren Marketing- und Personalkosten erzielte der Kommerzielle Online-Druck mit -2,2 Mio. Euro ein nur leicht schwächeres EBIT als im ersten Halbjahr des Vorjahres (H1 2014: -1,9 Mio. Euro), wie Cewe weiter berichtet.

Cewe baut mit der Übernahme von “Dein Design” das Portfolio individualisierbarer Produkte aus

Kurz nach Ende des ersten Halbjahres 2015 hat Cewe eine Mehrheitsbeteiligung an “Dein Design” erworben. Das Online-Portal “Dein Design” produziert und vertreibt über das gleichnamige Online-Portal vor allem individualisierbare Smartphone-Cases sowie Folien zur Individualisierung elektronischer Geräte. Das Unternehmen erreichte 2014 bereits einen Umsatz von rund 6 Mio. Euro und wächst nach eigener Aussage derzeit um etwa 30 % pro Jahr. Mit seinem Produktangebot, das sich vor allem an junge Konsumenten richtet, werde “Dein Design” das Fotofinishing-Portfolio von Cewe ergänzen. Wie Cewe-CEO Dr. Rolf Hollander erklärt, sei die Übernahme “ein guter Fit”: “Wir sind bei Akquisitionen grundsätzlich sehr selektiv. Mit der Akquisition von Saxoprint sind wir diesen Weg bereits erfolgreich gegangen – und unsere selektive Vorgehensweise hat sich bewährt. ,DeinDesign’ ist nun ein kleinerer Schritt, jedoch eine schöne Arrondierung unseres Fotofinishings.”

Durch die hohen Erträge des Vorjahres stieg die Eigenkapitalquote zum 30. Juni 2015 trotz der erneut erhöhten Dividendenausschüttung von 11,2 Mio. Euro auf 55,1 % (30. Juni 2014: 53,8 %).

Das könnte Sie auch interessieren: