Neuer Standard für den Austausch und die Prüfung von Farbdaten

Color Exchange Format von X-Rite als ISO-Norm anerkannt

Das Color Exchange Format (CxF) von X-Rite und Pantone ist jetzt von der ISO als Industriestandard für den Austausch und die Prüfung von Farbdaten anerkannt worden.

X-Rite befürwortet nach eigenen Angaben das von der ISO angestrebte Ziel, die technischen Spezifikationen für Produkte und Dienstleistungen zu harmonisieren, die durch die elektronische Kommunikation der Farbdaten in einer globalen Farblieferkette zu einer Effizienzsteigerung in der Industrie beitragen. Deshalb hat X-Rite seine Technologie der ISO ohne Einschränkungen zur Verfügung gestellt.

Da das CxF3-Format vollständig offen definiert ist, lassen sich laut X-Rite alle Aspekte einer Farbe kommunizieren, selbst wenn die Anwendung und die erforderlichen Funktionen für die Farbkommunikation unbekannt sind. Dadurch könne jeder Softwareanbieter, der CxF3 implementiert und unterstützt, Farbdaten problemlos und präzise innerhalb von globalen Workflows austauschen. Und eine physisch richtige und genaue Farbkommunikation sei nun einmal von entscheidender Bedeutung für einen effizienten Workflow in der grafischen Industrie.

Anzeige

X-Rite legte die erste Version von CxF im Jahre 2000 fest. Seither hat das Unternehmen die Spezifikation auf Basis der in zahlreichen Märkten gesammelten Kenntnisse und Erfahrungen kontinuierlich verbessert. X-Rite hat auch eine Website eingerichtet, von der die CxF3-Spezifikation und Beispiele heruntergeladen werden können. Diese Website war förderlich für die weite Verbreitung von CxF3 und hat den Grundstein für die Entwicklung der Normenreihe 17972 und die Veröffentlichung der früheren ISO-Normen gelegt.

Eine Kopie des neuen Standards kann über die Webseite der ISO heruntergeladen werden. Dort findet man auch weiterführende Informationen zu CxF3.

Das könnte Sie auch interessieren: