Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Deutscher Drucker 17-18/2017: Brauchen wir Umweltlabels wie FSC und PEFC?

Die Ausgabe 17-18/2017 von Deutscher Drucker ist demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort als Einzelheft im print.de-Shop erhältlich.

Das Thema Papier zieht sich weiter durch das neue Heft: Über Papier schreiben, das tun einige. Dem Leser dann auch noch echte Papiermuster zum Anfassen anzubieten – dass hat Deutscher Drucker mit seiner aktuellen Ausgabe in die Tat umgesetzt. Dazu wurde ein zweiter Umschlag aus einem stärkeren Kartonmaterial (300 g/m2) mit Musterlasche um den Deutscher-Drucker-Umschlag geheftet. Unter dem Motto „Papier macht glücklich! Die vielen ,Seiten‘ eines faszinierenden Mediums: Mit echten Mustern zum Anfassen“ zeigen wir ausgesuchte Beispiele verschiedener interessanter Papiersorten, darunter auch ein Graspapier und ein synthetisches Papier. Einen ersten Vorgeschmack bekommen Sie im Video unten.

„Und sie lesen doch!“ – Zehn Fakten zeigen laut jüngster Kinder-Medien-Studie, dass die heutige Jugend nicht nur mit dem Smartphone spielt und zockt. Das Ergebnis dürfte die Druckindustrie optimistisch stimmen: 72 Prozent aller deutschen Kinder zwischen vier und 13 Jahren lesen privat mehrmals pro Woche auf Papier. Das geht aus der zitierten Studie hervor, die den Medienkonsum und das Mediennnutzungsverhalten von Kindern in Deutschland untersucht hat. Demnach tauscht der Nachwuchs das Smartphone gar nicht so selten gegen eine Zeitschrift aus. Mehr auf Seite 9.Dass Networking Türen öffnen kann, lässt sich am Beispiel des Fachverbandes Druckindustrie und Informationsverarbeitung (FDI) gut ablesen. Er feierte im Sommer in Berlin sein 120-jähriges Bestehen. Was aber ist das Besondere an diesem Verband? Was bringt eine Mitgliedschaft im FDI? Welche Angebote gibt es für Nachwuchskräfte und was hat es mit der kürzlich erfolgten Namensänderung des Verbandes auf sich? Hans-Jürgen Altes, 1. Bundesvorsitzender des Branchenverbandes, antwortet auf unsere Fragen.

Anzeige

In unserem historischen Rückblick beleuchten wir die interessante Entwicklung eines bekannten Bogen- und Rollendruckmaschinen-Herstellers: Im August 2017 wurde die Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg 200 Jahre alt. Aus der weltweit ersten Schnellpressenfabrik von 1817 ist ein Drucktechnikkonzern mit einem einzigartig breiten Portfolio an Print-Lösungen entstanden. Der Rückblick auf 200 Jahre Firmengeschichte bedeutet natürlich auch gleichzeitig einen Rückblick auf die Geschichte der Drucktechnik insgesamt.

Das Porträt unseres Druck&Medien-Award-Gewinners diesmal zeigt, dass es definitiv nicht die Massenprodukte sind, die bei Kösel auf der Palette landen. Die Bücher, die in Altusried bei Kempten produziert werden, haben in aller Regel irgendeine Besonderheit, irgendeinen Kniff, weswegen man sie so gerne in die Hand nimmt. Die Raffinesse dabei liegt meist in einer originellen Weiterverarbeitungslösung – und zwar nicht von Hand, sondern vom Band.

Deutscher Drucker, Ausgabe 17-18/2017, wird in Kürze an die Abonnenten ausgeliefert und steht seit dem 1. September 2017 im print.de-Shop zur Bestellung bereit.

Das könnte Sie auch interessieren: