Unternehmen produziert in den ehemaligen Räumen der Holtz AG in Neudrossenfeld

Kollin Mediengesellschaft holt sich die Druckproduktion und neue Mitarbeiter ins Haus

Die Kollin Mediengesellschaft (im Bild Geschäftsführer Olav Kollin) bietet am Standort Neudrossenfeld nun auch die Druckproduktion im eigenen Hause an. Dafür hat das Unternehmen nicht nur in entsprechende Maschinen investiert, sondern auch 20 neue Mitarbeiter eingestellt.

Nachdem das Unternehmen, so Geschäftsführer Olav Kollin, bereits vor längerer Zeit in die Weiterverarbeitung investiert und nun den Aufbau eigener Offsetdruckkapazitäten vorangetrieben hat, beschäftigt die Kollin Mediengesellschaft nun insgesamt mehr als 50 Mitarbeiter. Neu ist beispielsweise Mathias Mehringer (43), ehemaliger Betriebsratsvorsitzender bei der Holtz AG, der seit April das Team um Olav Kollin als Offsetdrucker verstärkt. “Nach 25-jähriger Zugehörigkeit in der Druckbranche bin ich froh, dass der Standort Neudrossenfeld noch ausgebaut wird und auch 19 meiner ehemaligen Kollegen hier einen neuen Tätigkeitsbereich finden konnten”, erklärt Mehringer.

Die Kollin Mediengesellschaft mit Sitz in Neudrossenfeld ist Anbieter verschiedener Druckartikel und individueller Online-Shoplösungen. Mit dem Onlineportal “Print 4 Reseller” bedient das Unternehmen überwiegend Druckereien und Wiedererkäufer. Durch die Anschaffung mehrerer Offsetdruckmaschinen und die Erweiterung des Personals um 20 neue Mitarbeiter kann Kollin Offsetdruckjobs nun im eigenen Hause produzieren. Bisher hatte das Unternehmen seine Offsetaufträge an Partnerunternehmen wie beispielsweise die Holtz AG vergeben – und die Weiterverarbeitung und Logistik dann wieder in den eigenen Räumen übernommen.

Anzeige

Einen großen Anteil am Geschäft der Kollin Mediengesellschaft haben aber auch die Web-to-Print- und Shoplösungen, mit denen es das Unternehmen kleinen und mittleren Druckereibetrieben ermöglicht, am E-Commerce teilzunehmen. Mehr als 100 Shopsysteme für Druckereien hat Kollin bereits realisiert. Das Interessante dabei ist zudem, dass sich die einzelnen Druckerei-Unternehmen mit ihren Shops auch vernetzen können. So sei es etwa möglich, dass ein Unternehmen, das sich beispielsweise auf Durchschreibesätze spezialisiert hat, seine Produkte nicht nur im eigenen Shop anbietet, sondern auch über die Shops von anderen Druckunternehmen. “Für kleinere Unternehmen, die beispielsweise im Halb- oder Kleinformat tätig sind, ist es es sinnvoll zu kooperieren”, erklärt Olav Kollin. Bei den Webshop-Lösungen gehe es zudem darum, als Unternehmen präsent zu sein, Preise transparent zu kommunizieren und den Vertriebsmitarbeitern dadurch Anknüpfungspunkte für Verkaufsgespräche zu liefern. “Eine kleine Druckerei wird dadurch nicht gleich zu Flyeralarm, aber heute muss man eben ‘Speck auslegen’ und die Möglichkeit zur einfachen Kommunikation schaffen”, fasst der Geschäftsführer Olav Kollin zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren: