Im Zuge des Dienstleisterwechsels wurde die Produktion komplett auf Digitaldruck umgestellt

Meiller GHP produziert Katalogaufleger für die Atelier Goldner Schnitt GmbH

V.l.: Udo Deckelmann, Leiter Medien- und Druckproduktion bei der Atelier Goldner Schnitt GmbH, und Markus Schmid, Geschäftsführer der Meiller GHP GmbH, kennen sich schon viele Jahre und sind, was die Umsetzung der Katalogaufleger von AGS sowie die Entwicklung der nächsten Schritte angeht, ein eingespieltes Team.

Das gemeinsame Projekt hat einen beachtlichen Umfang: 7,5 Millionen Katalogaufleger pro Saison, in elf verschiedenen Sprachversionen und mit Empfängern in neun europäischen Ländern. In einer Saison, die gerade mal ein halbes Jahr umfasst, werden gut 800 verschiedene Packages bei rund 40 Postauslieferungsterminen europaweit verschickt. Auf ein Jahr umgelegt, geht es um eine Auflage von 15 Mio. Exemplaren, die nun komplett im Digitaldruck hergestellt wird.

Der bisherige Produktionsprozess mit Offset-Vordruck auf Papierrollen und anschließendem Lasereindruck sowie der anschließenden Lagerung der vorgedruckten Rollen habe verschiedene Probleme mit sich gebracht, wie Udo Deckelmann, Leiter der Medien- und Druckproduktion bei AGS beschreibt. “Auf veränderte Lieferfähigkeiten oder notwendige Veränderungen in der Verkaufsförderung konnte so nicht mehr reagiert werden.” Nicht selten musste nachgedruckt werden, um eben doch auf Veränderungen zu reagieren. Dadurch blieben nach Saisonende oftmals beachtliche Restbestände an vorgedruckten Rollen übrig. Mit der Umstellung auf eine volldigitale Produktion sollten daher nicht nur die Weichen auf eine später noch gezieltere Ansprache der Kunden gestellt, sondern auch Zeit und Kosten gespart und die Flexibilität erhöht werden.

Anzeige

Nach einem knappen halben Jahr haben Udo Deckelmann und Markus Schmid, Geschäftsführer der Meiller GHP GmbH, im Gespräche mit Deutscher Drucker ein erstes Resümee der Umstellung gezogen. Welche Ziele bereits erreicht werden konnten, was die Herausforderungen bei einem Projekt dieser Größenordnung waren und welche Schritte als nächstes geplant sind, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 12/2017 von Deutscher Drucker im Artikel “Wenn Katalog auf Käufer trifft”.

Das könnte Sie auch interessieren: