"Catalyst" vereint Digitaldruck, UV-Lackierung, rotatives Stanzen, Kaltfolienapplikation und Faltschachtelklebemaschine

Pixartprinting holt sich Produktionslinie für personalisierte Verpackungen ins Haus

Verpackungen, auch für Lebensmittel, kann die Onlinedruckerei Pixartprinting nun ab einer Stückmenge von 25 anbieten. Dafür hat das zu Cimpress-gehörende Unternehmen vor kurzem in eine neue Produktionslinie investiert.

Das neue Geschäftsfeld für Online-konfigurierbare Verpackungen umfasse neben klassischen Schachteln aus Karton aus reiner Zellulose mit 360 g/m², die geschlitzt, gestanzt und verklebt werden können, auch fünf weitere Lebensmittelverpackungen, wie etwa Lebensmitteltabletts und -Schachteln mit oder ohne speziellen Verschluss, die mit Lebensmittelfarben bedruckt und aus Delipac-Karton gefertigt werden. Neu seien dank Catalyst zudem die drei Veredelungsoptionen Kaltfolie, 3D-Lack und Spotlack.

Catalyst vereint verschiedene Technologien

Anzeige

Die neue Produktionslinie bei Pixartprinting vereint die verschiedensten Technologien. Das Herzstück ist die Digitaldruckmaschine HP Indigo 30000 mit Inline-Priming-Einheit. Sie ermöglicht nach Aussage der Onlinedruckerei den Vierfarbdruck auf bis zu 450 g/m2 starkem Karton. Verschiedene Schutzveredelungen auf Basis von UV-Lack ermöglicht das Inline-Lackiersystem Exel-Coat ZR30 von Harris & Bruno. Für auffallend haptische und grafische Effekte mit 3D- oder Spotlack ist ein digitales Veredelungssystem von Scodix im Einsatz, während die rotative Stanze BSR 550 Servo Rotary von Bograma für das Schneiden und Rillen zuständig ist. Dank des in “Catalyst” integrierten Kaltfolienmoduls lassen sich die Verpackungen ebenso veredeln. Die neue Produktionslinie wird darüber hinaus durch die Faltschachtelklebemaschine Flexfold 52i von Kama vervollständigt.

Das könnte Sie auch interessieren: