Die wichtigsten Beiträge zur Zukunft der Printmedien

Print ist tot?! Die neue Rolle von Print im Medienmix

Print ist nicht tot. Aber die Rolle von Print im Medienmix ändert sich. Wie die Zukunft von Printmedien aussehen kann, haben zahlreiche Fachexperten seit langem diskutiert.

1. Die Zukunft des Digitalen liegt im gedruckten Produkt

„Print ist tot“. Aus den unterschiedlichsten Richtungen wird dem gedruckten Produkt seit geraumer Zeit das baldige Ende hervorgesagt. Und dennoch behauptet Print seinen Platz im Medienmix nach wie vor. Schon heute entstehen aus digitalen Inhalten erfolgreiche Printprodukte. Autor und Content-Marketing-Experte Andrew Davis geht noch einen Schritt weiter: „Das Einzige, das uns in der digitalen Welt von anderen abhebt, ist das gedruckte Produkt“. Bei der HP-Anwenderkonferenz in Dublin erklärte der Marketing-Profi warum das so ist und warum Print auch künftig sehr lebendig sein wird.

Anzeige

Hier geht es zum vollständigen Artikel aus DD 21/2015

separator

2. Wie gedruckte Magazine auch in Zukunft erfolgreich sein können

Online hat Print verändert. Für viele waren diese Veränderungen direkt spürbar: Titel wurden eingestellt, Redaktionen eingestampft. Doch auch Print-Magazine haben in einer digitalisierten Welt eine Zukunft. Gedruckte Magazine verfügen gegenüber digitalen Medien über verschiedene Vorzüge. In seiner Kolumne für das Print- und Online Magazin t3n erklärt Luca Caracciolo welche das sind und wie (IT-)Magazine in Zukunft erfolgreich sein können.

Weiter zur Kolumne

separator

3. Welche Rolle wird Print in einer immer stärker digitalisierten Medienwelt haben?

Diese Frage stellt sich Unternehmensberater Ehrhardt F. Heinold in seinem zweiteiligen Gastbeitrag für das Online-Magazin Upload. Am Beispiel der Rheinischen Post erklärt der Autor warum Online und Print keine natürlichen Feinde sind und will aufzeigen, wie sich beide gegenseitig sinnvoll ergänzen können und im Zusammenspiel Wachstum erzeugen.

Lesen Sie Teil 1Lesen Sie Teil 2

separator

4. Die Zukunft wird gedruckt.

Wie steht es um die Zukunft von Print? Diese Frage beantwortet der Verband Druck und Medien klar: Print wächst. Und blickt entgegen aller Warnungen und Hiobsbotschaften positiv nach Vorne. Frei nach dem Motto der Kampagne „Die Zukunft wird gedruckt“ des Bundesverbandes Druck und Medien haben die Verbände gut 100 Fakten und Argumente gesammelt, die diese Behauptung untermauern sollen.

Laden Sie sich hier die Präsentation herunter

Die Website der Kampage: http://www.die-zukunft-wird-gedruckt.de/

separator

5. Herausforderungen für Print

Schon bei der gemeinsamen Jahrestagung der Verbände Druck und Medien Bayern und Baden-Württemberg 2013 stand der Wandel der Medienmärkte im Vordergrund. Was sind die Herausforderungen für Print im aktuellen und zukünftigen Wandel? Prof. Dr. Renate Köcher, Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach gab in ihrer Präsentation „Medienmärkte im Wandel – Herausforderung für Print“ Antworten und Impulse.

Hier geht es zur Präsentation

separator

6. Video: Die neue Funktion von Print im Medienmix

Hendrik Fey, Pressesprecher des Fachverbands Medienproduktion, spricht im Interview mit Guido Breunung von gaesteblog.de über die neue Funktion die Print durch die Digitalisierung einnehmen muss. Wieso besonders die Individualisierbarkeit und Personalisierbarkeit von gedruckten Produkten für Fey ein großer Vorteil ist und warum Print eben nicht tot ist, sehen Sie im Video:

separator

7. Der Medienmix von übermorgen

In seinem Ausblick auf den Medienmix von übermorgen, der in der Ausgabe der Welt vom 23.01.2015 erschienen ist, betrachtet Tobias von Heymann die Entwicklungen der unterschiedlichen Kommunikationsformen. Dabei nimmt er auch, aber nicht nur Print in den Blick und lässt auch Zukunftsforscher und Wirtschaftsprüfer zu Wort kommen.

Lesen Sie weiter im vollständigen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren: