Inhaber korrigiert Entscheidung seiner Geschäftsführerin

Sattler nimmt die angekündigte Schließung des Standortes Hornburg zurück

Die Firma Sattler Media Press GmbH nimmt ihre ursprüngliche Planung wieder zurück, den Druckstandort Hornburg (südlich von Wolfenbüttel) zu schließen. Das teilte Udo Sattler, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens, der Lokalpresse mit.Wie die Braunschweiger Zeitung berichtet, sei während einer Betriebsversammlung Mitte Januar der Belegschaft von Sattler Media Press mitgeteilt worden, dass der Druckstandort Hornburg aufgegeben werde. Steigende Papier- und Energiekosten sowie die Auswirkungen der Wirtschaftskrise hätten seine Geschäftsführerin Diana Bachmann und deren Berater zu diesem Schritt bewogen, so Sattler. »Aber diese Entscheidung ist falsch«, zitiert die Braunschweiger Zeitung den 60-jährigen Firmeninhaber, der sich eigenen Angaben zufolge von seiner Geschäftsführerin getrennt habe. Sattler arbeite nun mit Hartmut Knigge, Geschäftsführer der Gesellschaft für unternehmerische Begleitung im Mittelstand, zusammen. Dieser neue Wirtschaftsberater arbeite sich inzwischen ein. Sattler Media Press hat zwei Standorte: Den Stammsitz in Hornburg mit 170 Mitarbeitern und ein 2002 eröffnetes Werk in Barleben bei Magdeburg, wo 110 Arbeitsplätze existieren. Sattler hatte 1975 seine Drucktätigkeit »in einer Garage« begonnen. Derzeit betreibt Sattler eine 48-, drei 32-, eine 16- sowie eine 8-Seiten-Rolle. Eine 72-Seiten-Maschine, wie sie ursprünglich für Barleben bestellt worden war, wurde nicht realisiert.Sattler produziert Beilagen und Zeitschriften. »Künftig wollen wir noch mehr Zeitschriften drucken«, kündigt Sattler an. Sie sollen von Hornburg aus verschickt werden. Der Druckunternehmer wird weiter zitiert, er wolle »alle Maßnahmen ergreifen, um das Unternehmen fit am Markt zu erhalten und versuchen, das Ruder rumzureißen, um den Leuten Arbeit zu geben«.

Sattler Media Press http://www.wfw.de

Das könnte Sie auch interessieren: