Donauwörther Unternehmen nimmt Scodix Ultra Pro mit Folien Station in Betrieb

Schätzl Processing Excellence investiert in die digitale Druckveredelung

Schätzl-Geschäftsführer Ulrich Schätzl (l.) und Franz Repp, DACH Sales Director bei Scodix, haben auf der Dscoop-Veranstaltung in Lyon, Frankreich, den Kaufvertrag über die Scodix Ultra Pro mit Folien-Station unterzeichnet.

Die Scodix Ultra Pro mit Folien-Station, die beispielsweise zur Veredelung von Grußkarten, Büchern, Verpackungen, Direct Mailings und speziell veredelten Produkten eingesetzt werden kann, soll dem Donauwörther Unternehmen, das europaweit an fünf Standorten vertreten ist, dabei helfen, seine Marktposition weiter auszubauen. Wie Geschäftsführer Ulrich Schätzl erklärt, wolle man ein High-End-Druckdienstleister für digital gedruckte Produkte für alle Sinne sowie ein “ökonomischer Hub über Europa hinweg” sein.

Was kann die Scodix Ultra Pro?

Anzeige

Mit dem digitalen Druckveredelungssystem Scodix Ultra Pro und der Folien-Station lassen sich auf Offet- oder Digitaldrucken, Kunstoffen laminitierten oder gestrichenen Papieren verschiedene Effekte auftragen, von Glanz- bis hin zu Kristall oder Metallic. Da Schichtdicken von 5 bis 250 Micron aufgebracht werden können, lassen sich auch erhabene und 3D-Effekte erzeugen. Die unterstützte Substrat-Größe liegt laut Hersteller zwischen 297 x 420 mm und 545 x 788 mm, die bedruckbare Fläche ist mit maximal 504 x 748 mm angegeben. Dabei ist eine Grammatur von 135 und 675 g/m² sowie eine Stärke von 700 Micron erlaubt. Die Auflösung des digitalen Veredelungssystems, das mit UV-Inkjet-Druckköpfen arbeitet, liegt laut Hersteller bei 2,540 x 450 dpi.

Schätzl hatte sich nach ausführlichen Tests schlussendlich auf der diesjährigen Dscoop-Veranstaltung in Lyon, Frankreich, für den Kauf der neuen Scodix Ultra Pro entschieden. Seit Anfang August ist das System im Einsatz, die Mitarbeiter haben eine entsprechende Schulung erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren: