VVA-Gründer Stefan Meutsch unter Betrugsverdacht

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen VVA-Gründer

Das habe ein Justizsprecher gegenüber dem Kontakter bestätigt, dies berichtet auch Werben&Verkaufen. So ermittle die Staatsanwaltschaft unter anderem wegen des Vorwurfs der Insolvenzverschleppung. Außerdem lägen gegen Meutsch Anzeigen wegen Betrugs und Untreue vor.

Die VVA aus Düsseldorf hatte im Mai dieses Jahres einen Insolvenzantrag gestellt. Im Zuge dessen mussten einige Standorte geschlossen hatte ein Großteil der etwa 700 Mitarbeiter ihren Job verloren. Ende Juni wurde beispielsweise vom Insolvenzverwalter Horst Piepenburg bekannt gegeben, dass der Betrieb der Druckereien der Vereinigte Verlagsanstalten GmbH (Düsseldorf), der Langenstein Medien GmbH (Ludwigsburg) und der Franz W. Wesel Druckerei u. Verlag GmbH & Co. KG (Baden-Baden) zum 30. Juni 2010 eingestellt wurde. Die Geschäftstätigkeit der VVA-Verlage werde vorerst weiterhin fortgeführt. Die regionalen und überregionalen Titel und Redaktionen werden momentan veräußert.

Anzeige

Von Redaktion eingefügte Links:

Das könnte Sie auch interessieren: