Für drei Standorte wurden insgesamt neun Registerstanz- und Biegesysteme von Nela geordert

Südwestdeutsche Medienholding modernisiert Plattenproduktion

Die Südwestdeutsche Medienholding hat gleich an drei Standorten die Druckplattenproduktion modernisiert.

Bei den neuen Lösungen werden die Druckplatten über einen Barcode identifiziert und dann laut Hersteller zeitlich und ortsbezogen passend für den nächsten Druckauftrag im Plattensorter abgelegt. An dieser Stelle hat Nela neben der “Hardware”, also den Transportkomponenten und Stapelfächer auch die Nela Sortiersoftware geliefert. Die Anlage könne bis zu 1200 Platten pro Stunde an der richtigen im Sorter abgelegen.

Der Plattensorter sei so konzipiert, dass die für einen Druckauftrag benötigte Anzahl von Stapelfächern in einem so genannten “Bahnhof” zusammengefasst wird. Innerhalb eines Bahnhofs werden die Druckplatten dann druckstellenbezogen abgelegt. Das bedeute, ein Bahnhof bildet die Druckeinheiten der Rotation ab und helfe dem Bediener beim Auffinden der richtigen Platten. Die Anzahl der Plattenbahnhöfe wurde im Vorfeld über Kapazitätsstudien mit dem Kunden ermittelt.

Anzeige

Der Status der Platteproduktion werde über Großbildschirme angezeigt. Die Nela-Anlage biete zudem die Möglichkeit, je nach Druckort, nach der Entnahme der Platten für einen Auftrag auch die Belichtung des nächsten Auftrags automatisch anzustoßen. Das soll Zeitverluste und Fehlerquellen reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren: