Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2017 – Vorstand Technik verlässt das Unternehmen

Technotrans AG: Operatives Ergebnis annähernd verdoppelt

Das Bild zeigt den Vorstand der Technotrans AG (v.l.): Dirk Engel (Finanzvorstand), Henry Brickenkamp (Sprecher des Vorstands) und Dr. Christof Soest (Vorstand Technik), der Ende Dezember 2017 das Unternehmen verlässt.

Laut Henry Brickenkamp, Sprecher des Vorstandes der Technotrans AG, habe man die Umsatz- und Ergebnisperformance deutlich verbessern können. Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten um 13,7 Mio. Euro bzw. 14,0 Prozent. Vom Gesamtumsatz in Höhe von 155,5 Mio. Euro entfielen rund 91 Mio. Euro auf die Märkte außerhalb der Druckindustrie, was einem Anteil von 58,5 Prozent entspricht.

Im Hinblick auf das operative Geschäft lag der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) mit 12,8 Mio. Euro 96,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraumes. Die Vergleichszahlen des Vorjahres wurden allerdings maßgeblich durch die Akquisition der GWK beeinflusst, wie Brickenkamp weiter betont. Das Periodenergebnis verdoppelte sich auf 9,4 Mio. Euro (plus 103 Prozent). Die Umsatzrendite stieg von zuvor 4,5 auf 6,0 Prozent.

Anzeige

Das Segment Technology erwies sich im Berichtszeitraum als „maßgeblicher Wachstumstreiber“, so Brickenkamp. Der Umsatz stieg um 63,7 Prozent auf 112,4 Mio. Euro. Hiervon entfielen 35,9 Mio. Euro auf die seit dem 1. September 2016 konsolidierte GWK. Während die Umsätze in der Druckindustrie stabil blieben, verzeichneten die übrigen Technologiemärkte Wachstum (plus 34 Prozent). Auf Ebit-Basis erwirtschaftete das Segment Technology einen Gewinn in Höhe von 6,0 Mio. Euro (Vorjahr 4,3 Mio. Euro), was einer Marge von 5,3 Prozent entspricht nach zuvor 2,4 Prozent.

Auch im Segment Services stieg der Umsatz um 24,4 Prozent auf 43,0 Mio. Euro. Das Wachstum resultierte sowohl aus dem Nachfolgegeschäft in den Technologiemärkten als auch aus den Aktivitäten im Bereich der Technischen Dokumentation. Die Wachstumsrate auf organischer Basis, also ohne die Zukäufe GWK und Ovidius, lag bei 6,8 Prozent. Das Segment Services weist einen Ebit-Gewinn in Höhe von 6,8 Mio. Euro (Vorjahr: 4,8 Mio. Euro) aus. Die entsprechende Marge erhöhte sich von 14,0 auf 15,9 Prozent.

Der Vorstand hat für 2017 die Umsatzprognose auf einen Konzernumsatz in der Größenordnung von 203 bis 208 Mio. Euro und das Ergebnisziel in einer Bandbreite von 16,0 bis 17,0 Mio. Euro festgelegt. Neue Akquisitionen sind in der Planung für 2017 nicht berücksichtigt.

Zum 31. Dezember 2017 wird Dr. Christof Soest auf eigenen Wunsch sein Vorstandsmandat niederlegen und aus dem Unternehmen ausscheiden, um sich „neuen Herausforderungen zu widmen“, wie es bei Technotrans heißt. Dr. Soest war seit 2011 im Vorstand als CTO und COO tätig. Der Auswahlprozess für einen neuen technischen Vorstand wurde eingeleitet.

Von Redaktion eingefügte Links:

Das könnte Sie auch interessieren: