Offsetdruckmaschine im 70/100-Format ist mit den zur Drupa vorgestellten Komponenten ausgestattet

Umweltdruckerei Lokay investiert in Heidelberger Speedmaster CX 102

Seit Herbst 2015 ist die neue Speedmaster CX 102 bei der Umweltdruckerei Lokay in Reinheim bei Darmstadt im Einsatz. Im Bild: Geschäftsführer Ralk Lokay und Prokurist Thomas Fleckenstein (v.l.).

Bereits seit Herbst letzten Jahres produziert die neue Druckmaschine bei Lokay im Dreischicht-Betrieb und hat laut Geschäftsführer und Inhaber Ralf Lokay für eine gestiegene Rationalisierung und Wirtschaftlichkeit in der Produktion gesorgt. So lassen sich beispielsweise sämtliche Messdaten vom Spektralfarbmesssystem Prinect Inpress Control 2 automatisiert in Prinect abspeichern und den Kunden bei Bedarf als Nachweis zeigen. Am Wallscreen XL mit Intellistart 2 vom neuen Leitstand Prinect Press Center XL 2 können die Drucker jetzt bis zu 30 Aufträge vorbereiten und automatisiert abarbeiten, was mehr Flexibilität und weniger Stillstandzeiten bedeutet, erklärt Prokurist und Marketingleiter Thomas Fleckenstein.

Die angepasste Farbvoreinstellung durch das Assistenzsystem Color Assistance Pro und das neue Inline-Farbmesssystem Prinect Inpress Control 2 sollen die Maschine zudem schneller in Farbe bringen und die Makulatur senken, was auch dem Umweltanspruch des Unternehmens entspricht. Integriert sind alle Prozesse – von der Vorstufe, über den Druck bis hin zur Weiterverarbeitung über die Workflowsoftware Prinect in ihrer aktuellsten Version 2017.

Anzeige

„Die neue Speedmaster CX 102 passt ideal zu unserer Strategie, die Prozesse zu optimieren. Neben den Druckprodukten bieten wir unseren Kunden seit 2007 mit unserem E-Business-Modell einen direkten Zugang über das Internet an. Im Sommer dieses Jahres werden wir mit unserem neuen Online-Shop starten“, erklärt Thomas Fleckenstein. Dieses neue Geschäftsmodell werde dann ausgefallene Printprodukte anbieten, die nachhaltig gedruckt sind. Zudem will Lokay den Umweltschutz weiter forcieren. Bereits heute betrage die Recyclingpapierquote des Reinheimer Unternehmens über 40 Prozent und der Einsatz von nachhaltigen Papiern über 70 Prozent. Der Umweltanspruch macht bei Lokay aber nicht nur in der Material- und Maschinenwahl Halt: So ist 2014 das Druckereigebäude energetisch saniert und ein Heizungskonzept ganz ohne fossile Brennstoffe, dafür aber mit einer Wärmerückgewinnung umgesetzt worden. Die Druckerei ist darüber hinaus nach EMAS zertifiziert.

Das könnte Sie auch interessieren: