Verkaufte Auflage war massiv eingebrochen

Vogtland-Anzeiger meldet Insolvenz an

Der Verlag der in Plauen erscheinenden regionalen Tageszeitung Vogtland-Anzeiger hat Ende April Insolvenz angemeldet. Das Amtsgericht Chemnitz bestellte den Zwickauer Rechtsanwalt Andreas Schenk zum vorläufigen Insolvenzverwalter.Als Grund für die finanziellen Schwierigkeiten gilt der massive Einbruch der verkauften Auflage. Betrug sie laut IVW im ersten Quartal 1998 noch 15 452 Exemplare, so sank sie bis zum ersten Quartal 2005 auf 9102. Die Zahl der Abonnenten sank im gleichen Zeitraum um knapp die Hälfte auf nunmehr rund 7700.Das Blatt selbst teilte am 4. Mai auf der Titelseite mit, dass der Vogtland- Anzeiger wie gewohnt weiter erscheinen werde. Der Vogtland-Anzeiger konkurriert mit der »Freien Presse« aus Chemnitz – mit einer Auflage von 374 500 Exemplaren eine der größten Regionalzeitungen Deutschlands. Nach Angaben des Deutschen Journalisten-Verbandes Sachsen sind rund 30 Arbeitsplätze gefährdet.

Das könnte Sie auch interessieren: