Neuer Druckstandard mit engen Toleranzen

Wolf-Gruppe ist Premium-PSO zertifiziert

Freuen sich über das erfolgreiche Audit zum Premium-PSO (v.l.): Gabor Dinyák, Stephan Ditt, Sebastian Pursche und Geschäftsführer Hans-Christoph Frank (alle Wolf-Ingelheim) sowie Rafael Skoczowski (Print Quality).

Angeboten wird die Zertifizierung von dem Münchner Dienstleistungs- und Zertifizierungsunternehmen Print Quality. Schwerpunkt auf der Prüfung bei der Wolf-Gruppe lag auf der Druckformherstellung und dem Einrichten von Druckaufträgen/Fortdruck auf Bogenoffsetdruckmaschinen. Hier wurden interne Kontrollmechanismen geprüft, die zur Sicherstellung einer konstanten Druckformerstellung angewendet werden. Im Druck selbst sowie im anschließenden Fortdruck müssen die geforderten Werte der Premium-PSO Zertifizierung eingehalten werden, was von einem Mitarbeiter von Print Quality überprüft wurde.

Insbesondere bei den Tonwertzunahmen (TWZ) im Mittelton sowie der Spreizung der TWZ in den Mitteltönen sind die Toleranzen für die Premium-PSO Zertifzierung geringer. Außerdem kamen weitere Toleranzen hinzu, die nicht Teil des regulären PSO sind – darunter fallen die Sollwerte bei Sekundär-, und Tertiärfarben, die jetzt erstmals bestimmt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren: