Weiterempfehlen Drucken

Download »Gedruckte Elektronik in der Praxis«

Biegsame Solarzellen, OLEDs und Fälschungsschutz: Wo wird gedruckte Elektronik schon großflächig eingesetzt?

Ob biegsame Solarzellen, interaktive Pharmaverpackungen oder geschwungene Displays im Autocockpit: Die gedruckte und organische Elektronik eröffnet einer Reihe von Branchen bislang noch ungeahnte technische und gestalterische Möglichkeiten. Aber – in welchen Bereichen wird Elektronik schon großflächig gedruckt und womit und worauf wird gedruckt? Das neue eDossier "Gedruckte Elektronik in der Praxis" gibt auf diese Fragen eine Antwort und wagt eine Prognose, wo künftige Märkte für gedruckte Elektronik liegen.

Fakt ist, die organische und gedruckte Elektronik hat in den vergangenen Jahren weitere große Fortschritte gemacht. Sogenannte hybride Systeme werden wohl kurz und mittelfristig an Bedeutung gewinnen, geht es nach der jüngst vorgestellten Roadmap der OE-A, der im VDMA organisierten Organic and Printed Electronics Association – einem internationalen Branchenverband. Hybride Systeme sind Kombinationen aus organischen bzw. gedruckten Elektronik-Anwendungen und Elementen aus der klassischen Silizium-Elektronik. Kurz- bis mittelfristig werden Produkte, die beide Technologien vereinen, vermehrt dazu beitragen, dass sich gedruckte Elektronik auf dem Markt etabliert. Aber wo genau wird die organische und gedruckte Elektronik bereits heute großflächig eingesetzt? Antworten darauf gibt unser eDossier "Gedruckte Elektronik in der Praxis", das für 7.90 Euro im print.de-Shop heruntergeladen werden kann.

Heutig und künftige Einsatzgebiete der gedruckten Elektronik

Oled-Displays, also organische Leuchtdioden, sind ein wahres Massenprodukt geworden. In vielen wichtigen Branchen ist gedruckte Elektronik angekommen. So bringen zum Beispiel in der Automobilindustrie, der Unterhaltungselektronik, bei Haushaltsgeräten, vor allem auch Pharma/Health Care und – last but not least – im Bereich Verpackung Unternehmen Produkte mit dieser Technologie auf den Markt.

Zum Thema „Smart Packaging“ sind schon Entwicklungen mit sogenannten interaktiven Arzneiverpackungen bekannt. Sie registrieren, wann eine Pille herausgedrückt wurde, und leiten die Daten zum Beispiel an den Arzt weiter. Hier gibt es bereits Piloteinsätze. Allerdings lassen sich nicht alle Funktionen schon mit gedruckter Elektronik realisieren. Früher hätte man gewartet, bis die Technik so weit ist. Heute wartet man nicht mehr, sondern kombiniert gedruckte Elektronik mit konventionellen Bauteilen wie Siliziumchips. Mehr über die verschiedenen Einsatzgebiete der gedruckten Elektronik vermittelt das neue eDossier "Gedruckte Elektronik in der Praxis". Es steht ab sofort im Shop von print.de zum Download bereit.

Markenschutz und Lebensmittelsicherheit unterstützt durch gedruckte Elektronik

Für den Markenschutz sind elektronische Produktlabel, die Daten speichern und wiederbeschreibbar sind, eine Möglichkeit. Das Druckverfahren zur Herstellung der Label ist kosteneffizient und einfach in gängige Produktionsprozesse integrierbar. So lassen sich zum Beispiel Arznei-Blisterpackungen vor Fälschungen schützen.

Für die Verpackung von frischen Lebensmitteln und anderen verderblichen Produkten gibt es schon gedruckte hauchdünne Temperatur-Sensoren. Daten zu Ort, Lagertemperatur und Zeit können via Smartphone abgerufen werden. Das smarte Label gibt es auch mit integrierter Temperaturanzeige oder Leuchtsignal bei zu hohen oder zu niedrigen Temperaturen.

Marktdurchbruch bahnt sich langsam an

„Die Anwenderindustrien stellen verschiedene Anforderungen an die Produkte der gedruckten Elektronik. Für den Automobilbereich etwa müssen besonders langzeitstabile und bediensichere Bauteile entwickelt werden, im Verpackungsbereich zählen eher die Produktionskosten“, so Dr. Klaus Hecker, OE-A-Geschäftsführer. „Mit Ausnahme der Unterhaltungselektronik, in der sich Oled-Displays für Handys, aber auch Displays für E-Reader zu einem Massenmarkt entwickelt haben, bahnt sich in vielen Bereichen der Marktdurchbruch erst noch an. Die Experten der OE-A erwarten für die kommenden Jahre ein Wachstum, das durch neue und verbesserte Materialien, Maschinen, verbesserte Prozesse und neue Device Designs getriggert wird“, so Dr. Hecker.

Das eDossier im Überblick: 

Umfang: 4 Seiten
 Inhalt:

  • In welchen Bereichen wird Elektronik schon großflächig gedruckt und womit und worauf wird gedruckt? Wo liegen heutige und zukünftige Märkte für gedruckte Elektronik?

Preis: 7,90 Euro

Der Beitrag ist ebenfalls in DD9/2015 erschienen.

Alles über den Praxiseinsatz von gedruckter Elektronik erfahren Sie im vierseitigen eDossier, das für 7,90 Euro im print.de-Shop heruntergeladen werden kann.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download: "FSC und PEFC in der Diskussion"

Brauchen wir Umweltlabels wie FSC und PEFC?

Die Diskussion ist eröffnet: Ein Deutscher-Drucker-Interview mit dem Geschäftsführer der Aumüller Druck GmbH über seine Erfahrungen mit FSC/PEFC-Zertifizierungen hat eine heftige Debatte über deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie in Gang gesetzt. Der Titel des Beitrags aus Deutscher Drucker 5/2017 lautete: „Zertifizierer gängeln die Druckbranche“. Scheinbar hatte Christian Aumüller damit einen Nerv getroffen, denn zahlreiche Kommentare erreichten unsere Redaktion (zum Interview). Höchste Zeit also, das Thema ausführlicher zu behandeln.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...