Weiterempfehlen Drucken

So viel Druck braucht die Bayerische Staatsoper

Jahresvorschau, Magazine, Plakate – Printprodukte für die Oper
 
der Bayerischen Staatsoper: das Nationaltheater in München.

Die Heimat der Bayerischen Staatsoper: das Nationaltheater in München.

Ob „Carmen“, „La Traviata“ oder „Zauberflöte“ – 25.000 Aufführungen kommen jährlich auf die Bühnen dieser Welt. 900 Opernhäuser locken das Publikum an, einige wichtige davon in Deutschland – wie die Bayerische Staatsoper. Sie zählt zu den führenden Häusern und blickt auf eine über Jahrhunderte gepflegte Tradition zurück – dementsprechend pflegen die Münchner ihre gedruckte Kommunikation genauso wie die digitale.

Die Zahlen sind grandios! Allein acht Opernpremieren präsentiert die Bayerische Staatsoper in der kommenden Spielzeit 2016/17, die im September startet. Darüber hinaus stehen 36 weitere Opernproduktionen der Münchner auf dem Spielplan – darunter Bühnenbestseller wie Beethovens „Fidelio“ oder Wagners „Meistersinger von Nürnberg“, aber auch weniger populäre Werke wie „Der feurige Engel“ von Sergei Prokofjew oder die erst im Januar uraufgeführte Oper „South Pole“ von Miroslav Smka. „Bei aller Zurückhaltung, aber einen solchen Spielplan muss man lange suchen“, lobt auch Chefredakteur Ulrich Ruhnke im Editorial der aktuellen Ausgabe von „Oper! Das Magazin“.

Glanz und Tradition

Auch sonst ist es kein Wunder, dass sich die Bayerische Staatsoper „weltweit zu den führenden Opernhäusern“ zählen kann – mit rund 600.000 Gästen, die weit über 300 Veranstaltungen im Jahr besuchen. Der „Regiebetrieb des Freistaats Bayern“ blickt auf eine über 350 Jahre währende Geschichte zurück. Diese begann mit italienischen Opern für den damaligen Kurfürsten von Bayern, setzte sich fort mit volkstümlichen Aufführungen und Singspielen und erlebte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit Uraufführungen von fünf Wagner-Opern neue Glanzzeiten. Heute gelten die Opernfestspiele als alljährlicher Höhepunkt.

Dabei ist die Bayerische Staatsoper kein Opernhaus an einem Ort, vielmehr ist darunter die sogenannte Kompagnie zu verstehen: Ein Ensemble, das an verschiedenen Spielorten auftritt – sowohl als Gast überall auf der Welt als auch zu Hause in München, etwa am Prinzregenten-, Cuvilliés- oder Nationaltheater. Letzteres ist übrigens mit 2.101 Plätzen die größte Opernbühne Deutschlands.

Journalistisch aufbereitet: Das hauseigene Magazin der Bayerischen Staatsoper, das viermal jährlich erscheint.

Freiwillig mit Freude

Die Kommunikationsabteilung dieses Kulturgiganten hat mit ihren vier zentralen Bereichen Marketing, Vertrieb, Presse und Onlinekommunikation demnach viel zu tun. Laut aktuellem Jahresbericht soll sie „Lösungen ausarbeiten, die den bestehenden Kundenstamm, aber auch Neukunden nachhaltig ansprechen und die unmittelbare Kundenbetreuung sowie die umfassende Informationsvermittlung stetig optimieren“. Dazu zählen beispielsweise die Website der Bayerischen Staatsoper, virales Marketing wie der Youtube-Videoclip „Guillaume Tell“ oder auch Publikationen wie das hauseigene Magazin „Max Joseph“. Dieses kommt viermal im Jahr in einer Auflage von 30.000 Exemplaren heraus. Ein weiteres Heft erscheint in Zusammenarbeit mit der „Süddeutschen Zeitung“ ebenfalls viermal jährlich: Das Opernmagazin „Engelsloge“ mit einer Auflage von 270.000 Exemplaren liegt der Münchner Tageszeitung bei.

So hat die Bayerische Staatsoper dem Jahresbericht zufolge im Jahr 2014 allein für Veröffentlichungen rund 2,2 Millionen Euro ausgegeben. Klar, dass Laura Schieferle die Frage „Wie viel Druck braucht die Bayerische Staatsoper?“ mit einem „Ungeahnt viel!“ beantworten kann. Doch „brauchen“ sei vielleicht der falsche Ausdruck, meint die Referentin für Medien und Kommunikation an der Staatsoper. „Wir machen das in dieser Intensität ja freiwillig und mit viel Freude!“, fügt sie hinzu. Dass wirklich viel Freude und Kreativität dahinter steckt, zeigt bereits ein Blick in den Onlineshop der Oper: Neben den üblichen Jahresvorschauen, Programmen und Plakaten gibt es etwa in der Kategorie „Bücher & Hefte“ aufwendig gestaltete Fotobände, Festschriften, Historisches, Ausstellungskataloge oder Tänzerporträts für Ballettfans und Liebhaber des gesungenen Worts. 

Beliebtes Souvenir für Opernfans: die Plakte des Münchner Opernhauses

Voll im derzeitigen Ausmaltrend liegt das 24-seitige „Paquita Malbuch“ zur gleichnamigen Ballettaufführung, das mit Entwürfen des Kostümbildners Jérôme Kaplan für sechs Euro zu haben ist. Oder die Sammelbox „Porträtgalerie“, die Sängern, die eng mit der Bayerischen Staatsoper verbunden sind oder waren, ein gedrucktes Denkmal setzt. Weitere Printobjekte finden sich unter den Merchandise-Artikeln: neben diversen Postkarten mit Plakatmotiven, eine Pop-up-Karte, die ein filigran geschnittenes Mini-Nationaltheater aufklappt, ein Ballett-Quartett, ein Notizbuch mit rotem Farbschnitt oder ein Memo-Spiel mit Motiven aus der Bayerischen Staatsoper. Selbst die Abonnenten erhalten ihren Aboausweis in einem Briefumschlag, dessen Rückseite ein historisches Bild des Münchner Nationaltheaters ziert.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download »Gedruckte Elektronik in der Praxis«

Biegsame Solarzellen, OLEDs und Fälschungsschutz: Wo wird gedruckte Elektronik schon großflächig eingesetzt?

Ob biegsame Solarzellen, interaktive Pharmaverpackungen oder geschwungene Displays im Autocockpit: Die gedruckte und organische Elektronik eröffnet einer Reihe von Branchen bislang noch ungeahnte technische und gestalterische Möglichkeiten. Aber – in welchen Bereichen wird Elektronik schon großflächig gedruckt und womit und worauf wird gedruckt? Das neue eDossier "Gedruckte Elektronik in der Praxis" gibt auf diese Fragen eine Antwort und wagt eine Prognose, wo künftige Märkte für gedruckte Elektronik liegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...