Tiefdruck


Was Tiefdruck ist und wie er funktioniert, erfahren Sie hier auf print.de. Außerdem: Alle News zum Tiefdruckverfahren.

Banknoten, Kataloge, Verpackungen für Kosmetik oder Parfüms – was im Tiefdruckverfahren produziert wird, hat hohe Qualität und spricht optisch an. Wie der Tiefdruck (englisch: “gravure printing” oder “intaglio printing”) funktioniert, wie seine Qualität entsteht und wo Sie Stellenangebote im Tiefdruck finden, zeigt diese Seite. Außerdem erhalten Sie hier stets die aktuellsten News aus der Branche.

Inhaltsverzeichnis:

Definition: Tiefdruck – was ist das?

Der Tiefdruck ist ein Druckverfahren, bei dem die zu druckenden Partien in die Druckform eingetieft sind. Das bedeutet, dass beispielsweise die Buchstaben eines Textes als Vertiefungen in der Druckform abgebildet sind. Wie das Tiefdruckverfahren im Detail funktioniert, wo es seine Anwendung findet und was die Qualität der Produkte ausmacht, klären die folgenden Absätze und ein Video.

Druckform für den Tiefdruck (schematische Darstellung)
Schematische Darstellung einer Druckform für den Tiefdruck mit Vertiefungen (Näpfchen) für die zu druckenden Partien.

Nach oben

Wie funktioniert der Tiefdruck?

Die Funktionsweise des Tiefdrucks besteht im Prinzip aus den folgenden drei Schritten:

  1. Der Druckzylinder oder die Druckplatte wird vollständig mit Farbe versehen.
  2. Mit einer Rakel oder einem Wischer wird die Druckfarbe von der glatten Oberfläche der Form entfernt – es bleibt also nur Farbe an den tiefer liegenden Stellen übrig, die die zu druckenden Elemente darstellen.
  3. Die Farbübertragung findet durch einen hohen Anpressdruck und die Saugkraft des Papiers statt.
Funktionsweise des Tiefdrucks (schematische Darstellung)
So funktioniert Tiefdruck – die schematische Darstellung des Druckverfahrens stammt aus dem Video im nächsten Absatz.

Kommt ein weniger saugfähiger Bedruckstoff zum Einsatz als Papier – beispielsweise Kunststoff –, dann wird die Farbe mittels elektrostatischer Aufladung übertragen. Im industriellen Tiefdruck wird ausschließlich mit Rakel und Druckzylindern – nicht etwa Druckplatten – gearbeitet.

Nach oben

Tiefdruck im YouTube-Video

Das folgende YouTube-Video zeigt sehr anschaulich, wie das Tiefdruckverfahren funktioniert. Auch die Vorbereitung für den eigentlichen Druck, das Herstellen des Druckformzylinders, und die Trocknung nach dem Drucken werden demonstriert.

Die Animation stellt dar, wie die Druckform aus einem Stahlzylinder und mehreren Beschichtungen aufgebaut wird. In die letzte Schicht – die sogenannte Ballardhaut – werden mit Sticheln die Vertiefungen (Näpfchen) eingraviert, die die zu druckenden Partien abbilden. Der Stichel bestimmt, wie breit und tief die Näpfchen sind. So legt er auch fest, wieviel Farbe sich in welcher Stelle sammelt. So können die Abstufungen der Farbtöne (Halbtöne) tatsächlich dargestellt werden – im Hoch- und Offsetdruck müssen sie dagegen simuliert werden.

Im eigentlichen Druckprozess, der für alle vier Farben durchgeführt wird, nimmt der gravierte Druckformzylinder Farbe aus einem Farbbecken auf. Eine Rakel schabt die überschüssige Farbe von der glatten Oberfläche ab und führt sie ins Becken zurück. Der Bedruckstoff (z. B. Papier) wird von einem Gegendruckzylinder auf die Druckform und in die Näpfchen gepresst.

Danach läuft der Bedruckstoff durch eine Trocknungsvorrichtung, wo warme Luft die Lösungsmittel aus der Druckfarbe verdampfen lässt. Auch sie können – über Abzugsschächte – zurückgeführt und wiederverwendet werden.

Nach oben

Tiefdruck: Rotationsdruck oder Bogendruck?

Sowohl Maschinen für den Rotationsdruck als auch für den Bogendruck kommen im Tiefdruck zur Anwendung. Im Rotationsdruck (von der Rolle) werden hauptsächlich Produkte mit hoher Auflage erzeugt. Der Bogentiefdruck ist weniger stark verbreitet und kommt bei spezielleren Aufträgen zum Einsatz:

  • Druck von Leuchtstofffarben
  • Druck von Metallfarben
  • Druck von Lacken

Diese Sonderfarben werden dann meist auf fertige Druckbögen aus dem Offsetdruck gesetzt, wodurch in Qualität und Optik besonders ansprechende Ergebnisse erzielt werden können.

Nach oben

Wo wird Tiefdruck verwendet?

Wo der Tiefdruck verwendet wird, hängt von der Auflage des gewünschten Produkts ab. Folgende Anwendungsbereiche sind für den Rollentiefdruck (hohe Auflage) bzw. für den Bogentiefdruck (kleiner Auflage) üblich:

Anwendungsbereiche Rollentiefdruck Anwendungsbereiche Bogentiefdruck (auch in Kombination mit Offsetdruck)
Verpackungen mit hoher Auflage Zigarettenverpackungen
Zeitschriften und Magazine Parfümverpackungen
Kataloge Kosmetikverpackungen
Illustrationen Displays
Dekordruck
Textildruck
Sicherheits- und Wertpapierdruck

Weil die Herstellung der Druckform sehr aufwendig ist, wird der Tiefdruck meist bei höheren Auflagen verwendet. Der Illustrationstiefdruck steht in Konkurrenz zum Rollenoffset, während Verpackungen immer häufiger auch im etwas günstigeren Flexodruckverfahren produziert werden.

Beispiel für Tiefdruck-Produkte: Banknoten
Banknoten sind ein Beispiel für Druckprodukte, die im Tiefdruckverfahren gestaltet werden.

Nach oben


Neu: Inhalt und Umschlag inline in der Tiefdruckrotation

Druckunternehmer Bernd Rose hat ein Verfahren entwickelt, bei dem Inhalt und Umschlag in der Tiefdruckrotation hergestellt werden können. Bei dieser Fertigungsvariante kann das Papier einiger Blätter, beispielsweise der ersten und der letzten Seite, doppelt so dick sein wie das Papier aller anderen Blätter.

Deutscher Drucker 5/2018
In Deutscher Drucker 5/2018 ist der Artikel über die Inline-Produktion von Umschlägen erschienen. ⇒ Weitere Informationen und Bestellung per Klick auf das Bild!

Damit erhält das fertige Produkt die Anmutung eines herkömmlich verarbeiteten Hefts mit Umschlag. Daraus ergibt sich laut Rose die Möglichkeit, die bisher üblichen Selfcover-Produkte “deutlich aufzuwerten” und weiter:

  • eine Vereinfachung der Organisation und Abläufe
  • eine Reduzierung der Herstellzeit
  • eine Kostenersparnis

Welche Varianten und Seitenzahlen möglich sind, listet Deutscher Drucker in der Ausgabe 5/2018 auf. Dort erfahren Sie außerdem mehr über die exklusive Lizenz für Prinovis, die das neue Verfahren für alle Maschinenbreiten nutzbar machen soll, und über die Vorteile, die Prinovis und Bernd Rose erwarten.

⇒ Hier können Sie Deutscher Drucker 5/2018 für 10,95 Euro bestellen. ⇐

⇒ Und hier können Sie die Ausgabe DD 5/2018 für 8,95 Euro herunterladen. ⇐


Nach oben

Tiefdruck in der Kunst

Auch in der bildenden Kunst spielt das Tiefdruckverfahren eine Rolle, zur Etablierung der Technik beigetragen hat insbesondere der Niederländer Rembrandt (1606 – 1669). Die künstlerischen Verfahren teilen sich in die manuellen, trockenen und die nassen Ätzverfahren:

manuelle, trockene Verfahren nasse Ätzverfahren
Kaltnadelradierung: Zeichnung wird mit einer Nadel in die Druckplatte geritzt Ätzradierung: Zeichnung wird in säurebeständige Schicht auf der Druckplatte geritzt, dann in einem Säurebad in die Platte geätzt
Kupferstich: Zeichnung wird mit einem Stichel in die Druckplatte gegraben ⇒ Beispiel: Albrecht Dürer “Ritter, Tod und Teufel” (1513) Aquatinta: mit pulverisiertem Harz, Kolophonium oder Asphalt beschichtete Platte wird (in mehreren Durchgängen) mit Abdecklack bemalt und geätzt ⇒ Beispiel: Goya “Los Caprichos” (Serie, 1793 – 99)
Mezzotinto (Schabtechnik): Druckplatte wird aufgeraut und dort geglättet, wo später helle Stellen entstehen sollen Vernis Mou (Weichgrundätzung): mit Wachsschicht überzogene Druckplatte wird mit Struktur/Zeichnung versehen und geätzt ⇒ Beispiel: Auguste Renoir “Femme nue assise” (1906)
Steinradierung: Zeichnung wird mit einer Nadel in einen Stein geritzt und tiefgeätzt Stahlstich: Zeichnung wird in eine enthärtete Stahlplatte geätzt

Außerdem werden zahlreiche Mischtechniken angewendet, die die strikte Trennung von trockenen und nassen Verfahren aufheben.

Kupferstich: Albrecht Dürer "Ritter, Tod und Teufel" (1513)
Berühmter Kupferstich: “Ritter, Tod und Teufel” von Albrecht Dürer, 1513. (Bild: Museen der Stadt Nürnberg, Kunstsammlungen - Sammlung Diehl, Inv.-Nr. Gr.A. 12855)

Nach oben

Qualität des Tiefdrucks

Die hohe Qualität ist ein Merkmal des Tiefdrucks und hängt mit den Näpfchen zusammen, die der Stichel in die Druckform graviert: Ihre Breite und Tiefe legt fest, wieviel Farbe sich wo sammelt. Dies hat direkten Einfluss auf die Halbtöne (Abstufungen der Farbtöne) – sie können im Tiefdruckverfahren tatsächlich dargestellt werden, der Hoch- und Offsetdruck dagegen muss sie simulieren.

Diese Qualität nutzt das Verfahren beispielsweise im Illustrationsdruck: Ein im Tiefdruck reproduziertes Bild kommt der Originalvorlage sehr nahe. Im Bogentiefdruck entstehen durch den Einsatz von Sonderfarben, die auf fertige Druckbögen aus dem Offsetdruck gesetzt werden, spezielle Effekte. Auch hier ist die Qualität des Endprodukts hoch.

Nach oben

Wann wurde der Tiefdruck erfunden?

Ein Datum, an dem der Tiefdruck erfunden wurde, lässt sich nicht festmachen, da das Verfahren in einer Entwicklung über Jahrhunderte entstanden ist. Der Tiefdruck geht zurück auf den Kupferstich, der um 1430 erstmals im oberdeutschen Raum nachgewiesen ist. Die wichtigsten weiteren Punkte der Entwicklung sind die folgenden:

1783 erstes Patent auf eine Stofftiefdruckmaschine von Thomas Bell (England)
1826 erste fotomechanische Ätzung auf Kupferplatten, von denen gedruckt werden konnte, durch Joseph Niécephore Niepce (Frankreich)
1852 William Henry Fox Talbot entdeckt die Lichtempfindlichkeit von Chromkolloiden, Grundlage für die Pigmentpapierverwendung im Tiefdruck, und erzeugt Gelatinequellbilder
1857 französisches Patent auf das Kopieren eines Rasters auf eine Metallplatte
1860 Patent auf eine Tiefdruckrotationsmaschine für den beidseitigen Druck von Auguste Godchaux (Frankreich)
1864 Patent auf die Übertragung von Gelatinebildern auf Metall von Joseph Wilson Swan (England)

Mit diesen und weiteren Erfindungen standen alle Komponenten zur Verfügung, die für das moderne Tiefdruckverfahren gebraucht werden. Als Geburtsstunde des Tiefdrucks feierte die Fachwelt – nach einigen Entwicklungen im Bereich der Tiefdruckmaschinen – im Jahr 1910 die Herausgabe von zwei Beilagen der Freiburger Zeitung: Sie zeigten Bilder im Tiefdruck, die in einem Buchdruck-Text standen. Die Verbindung von Buch- und Tiefdruckverfahren ermöglichte eine Steigerung der Druckgeschwindigkeit und wurde als die Zukunft des Zeitungsdrucks angesehen.

Eine ausführliche Darstellung der Geschichte des Tiefdrucks bietet der Arbeitskreis Druckgeschichte in seiner Zusammenstellung (Word-Dokument).

Nach oben

Den Tiefdruck zum Beruf machen

Wer heute das Drucken zu seinem Beruf machen möchte – und das gilt auch für den Tiefdruck – wird Medientechnologe Druck. Der frühere Drucker richtet die Druckmaschine ein und bedient sie. Er steuert den Druckprozess, justiert Farben und Papierlauf. Der Medientechnologe Druck ist ein Ausbildungsberuf, für den eine dreijährige Lehre notwendig ist. Folgende Fähigkeiten zeichnen einen Medientechnologen Druck aus:

  • hohes technisches Verständnis: Interesse an Mechanik und Elektronik
  • Neugierde auf immer neue Technologien
  • sehr gutes Farbensehen
  • schnelle Reaktionsfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein

⇒ Weitere Informationen zum Berufsbild Medientechnologe finden Sie hier.

Constantia Flexibles: Tiefdruckmaschine für die Bedruckung von Folienbahnen
Hier wird Tiefdruck zum Beruf: Beispielsweise an einer Tiefdruckmaschine für die Bedruckung von Folienbahnen bei Constantia Flexibles.

Nach oben

Stellenangebote im Tiefdruck

Wer eine Stelle im Tiefdruck – oder generell in der Druckbranche – sucht, sollte regelmäßig den Stellenmarkt von print.de aufrufen. Die Stellenangebote auf unserer Seite stammen direkt von den Unternehmen und sind nach Aktualität gelistet. Sie können nach Beruf sowie nach Ort oder Postleitzahl gefiltert werden.

⇒ Freie Stellen finden Sie hier im Stellenmarkt auf print.de.

06.06.2018