Medientechnologe


Ohne Medientechnologen gäbe es keine Zeitung und kein Buch, aber auch keine Tapete, Motto-Shirts oder elektronischen Schaltkreise – so vielfältig wie die Produkte ist auch der Beruf und die tägliche Arbeit. Mehr darüber, was ein Medientechnologe verdient, wo man Stellenangebote findet und aktuelle News zum Berufsbild bietet diese Seite.

Inhaltsverzeichnis:

Was ist ein Medientechnologe?

Der Medientechnologe ist ein relativ neuer Beruf innerhalb in der Druck- und Medienindustrie. Das Berufsbild ist entstanden aus dem des Druckers und dem des Buchbinders, deshalb gliedert es sich in den Ausbildungsberuf des Medientechnologen Druck, Medientechnologen Siebdruck und des Medientechnologen Druckverarbeitung. Die Schwerpunkte und Unterschiede der Tätigkeiten werden in den folgenden Absätzen ausführlich dargestellt.

Nach oben

Das Berufsbild des Medientechnologen im YouTube-Video

Der Beruf Medientechnologe ist für Menschen interessant, die praktisch mit ihren Händen arbeiten wollen, technisch-mathematisches Interesse haben und gerne mit Papier umgehen. Die Ausbildung dauert drei Jahre und findet dual an der Berufsschule und im Betrieb statt. Das folgende Video der IHK Würzburg-Schweinfurt gibt einen Einblick in die tägliche Arbeit in Druck und Druckverarbeitung:

Nach oben

Was macht ein Medientechnologe?

Medientechnologe Druck

Der Medientechnologe Druck, früher Drucker, richtet die Druckmaschine ein und bedient sie. Er steuert den Druckprozess und justiert die Farben und den Papierlauf. Dafür kommt komplexe Mess-, Regel- und Steuertechnik ebenso zum Einsatz wie das Augenmaß. Je nach Druckprodukt – von Zeitung und Broschüre über Katalog und Hardcover bis hin zu Tapete und Plakat – wird ein spezifisches Druckverfahren angewendet.

Der Medientechnologe Druck ist ein anerkannter Ausbildungsberuf, für den eine dreijährige Lehre notwendig ist. Folgende Fähigkeiten zeichnen einen Medientechnologen Druck aus:

  • hohes technisches Verständnis: Interesse an Mechanik und Elektronik
  • Neugierde auf immer neue Technologien
  • sehr gutes Farbensehen
  • schnelle Reaktionsfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein

Nach oben

Medientechnologe Siebdruck

Elektronische Schaltkreise, Kaffeetassen, T-Shirts, Kreditkarten, DVDs und so weiter – im Siebdruck werden die unterschiedlichsten Druckprodukte erzeugt. Der Medientechnologe Siebdruck erstellt dabei die Vorlagen und Druckformen, wählt die Materialien und plant die Produktion. Das digitale Verfahren Large Format Printing (LFP) für großformatige Drucke und der Tampondruck zum Bedrucken von dreidimensionalen Objekten gehören ebenfalls zu seinen Aufgaben.

Medientechnologin Siebdruck
Medientechnologin Siebdruck: Sie erstellt Vorlagen und Druckformen, wählt die Materialien und plant die Produktion.

Die Ausbildung zum Medientechnologen Siebdruck dauert drei Jahre. Während dieser Zeit ist die Spezialisierung auf eine Fachrichtung wie Rollensiebdruck, keramischer Siebdruck oder Siebdruck auf Glas möglich.

Dies sind die Anforderungen an einen Medientechnologen Siebdruck:

  • hohes technisches Verständnis und handwerkliches Geschick
  • gutes räumliches Vorstellungsvermögen
  • sehr gutes Farbensehen
  • schnelle Reaktionsfähigkeit
  • Interesse an Mechanik und Elektronik

Nach oben

Medientechnologe Druckverarbeitung

Der Medientechnologen Druckverarbeitung erstellt aus dem Vorprodukt das fertige Druckerzeugnis, etwa ein Buch. Dabei plant er die Abläufe, rüstet und steuert verschiedene Maschinen bis hin zu ganzen Fertigungsstraßen. Diese sind für das Schneiden, Falzen, Heften und alle weiteren Fertigungsvorgänge zuständig. Auch die Wartung der Maschinen gehört zu seinen Aufgaben. Der Beruf Medientechnologe Druckverarbeitung wird in einer dreijährigen Ausbildung erlernt.

Folgende Fähigkeiten zeichnen einen Medientechnologen Druckverarbeitung aus:

  • hohes technisches Verständnis: Interesse an Mechanik und Elektronik
  • Freude am Umgang mit unterschiedlichen Materialien
  • Neugierde auf immer neue Technologien
  • Teamfähigkeit
  • schnelle Reaktionsfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein

Nach oben

Warum Medientechnologe werden?

Zahlreiche Gründe sprechen dafür, Medientechnologe zu werden: Die unterschiedlichen Anwendungen und Spezialisierungsmöglichkeiten, die Vielseitigkeit der täglichen Arbeit, die Verantwortung und nicht zuletzt die überdurchschnittliche Bezahlung machen den Beruf des Medientechnologen attraktiv. Seine Anziehungskraft bestätigen die aktuellen Statistiken (mehr dazu im Folgenden). Ein weiterer aktueller Pluspunkt für Berufseinsteiger ist: Derzeit sind qualifizierte Schulabgänger als Azubis sehr gesucht.

Nach oben

Zahl der Ausbildungsverträge gestiegen

2016 wurden erstmals seit Jahren wieder mehr neue Ausbildungsverträge für Medientechnologen abgeschlossen. Das belegt die aktuelle Bildungsstatistik des Zentral-Fachausschusses Berufsbildung Druck und Medien (ZFA) für das Jahr 2016 im Vergleich zu 2015:

Medientechnologe Druck + 7,5 %
Medientechnologe Siebdruck + 20,4 %
Medientechnologe Druckverarbeitung + 5,2 %
Mediengestalter Digital/Print – 4,9 %
(von 3.182 auf 3.027)
Gesamtzahl Ausbildungsverhältnisse – 2,23 %
(von 12.663 auf 12.381)

Der Rückgang in der Gesamtzahl der Ausbildungsverhältnisse ist vor allem bedingt durch rückläufige Zahlen beim Mediengestalter Digital/Print. Die Ausbildungsquote (Anteil der Auszubildenden an der Gesamtbeschäftigtenzahl) liegt bei 8 % und ist, bezogen auf die Gesamtindustrie, überdurchschnittlich hoch.

Die Zahl der Ausbildungsverträge in Druck-/Medienindustrie Baden-Württembergs ist 2016 gestiegen
Die erfreulichen Ausbildungszahlen für ganz Deutschland zeigen sich so auch in Baden-Württemberg: 2016 wurden erstmals seit Jahren wieder mehr neue Ausbildungsverträge für Medientechnologen abgeschlossen, dagegen gingen die Zahlen beim Mediengestalter zurück.

Nach oben

Qualifizierte Schulabgänger sind sehr gesucht

Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverhältnisse lag 2016 bei 4.700. Das stellt gegenüber 4.767 im Vorjahr einen leichten Rückgang von 1,41 Prozent dar. „Insgesamt zeigt die Entwicklung, dass die Branche trotz des demografischen Trends und dem Strukturwandel auf Qualifizierung setzt. Das ist erfreulich“, erklärt Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM). Da viele Unternehmen weiterhin Schwierigkeiten hätten, Ausbildungsplätze für Medientechnologen mit qualifizierten Schulabgängern zu besetzen, will der BVDM die betriebliche Nachwuchswerbung für die drei Medientechnologenberufe verstärkt unterstützen. Mit 12.381 Auszubildenden in 2016 sanken die Gesamtausbildungsverhältnisse in der Druckindustrie um 2,23 Prozent gegenüber 2015, was vor allem auf den Rückgang bei den Mediengestaltern zurückzuführen ist.

Nach oben

Was verdient ein Medientechnologe?

Mitarbeiter in der Druck- und Medienindustrie, also auch Medientechnologen, verdienen laut Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA) in den Relationen der deutschen Wirtschaft sehr gut. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt während der Ausbildung wie auch für Arbeitnehmer 35 Stunden, der Jahresurlaub unabhängig vom Alter 30 Tage. Ein Auszubildender in der Druckindustrie verdient laut Tarif seit dem 1. Juli 2016:

1. Ausbildungsjahr pro Monat: 912,01 Euro
2. Ausbildungsjahr pro Monat: 963,14 Euro
3. Ausbildungsjahr pro Monat: 1.014,27 Euro

Das Gehalt eines Facharbeiters in der Druckindustrie beträgt laut Tarif seit dem 1. Juli 2016:

1. Facharbeiterjahr pro Woche: 583,75 Euro
Lohngruppe V pro Woche: 614,47 Euro
Lohngruppe VI pro Woche: 675,92 Euro
Lohngruppe VII pro Woche: 737,36 Euro

Quelle für diese Angaben ist der Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA), der sich auf die Gewerkschaft ver.di, Fachbereich Medien, Kunst und Industrie, beruft. Die Einkommen können sich je nach Region unterscheiden.

Nach oben

Jobangebote für Medientechnologen

Medientechnologen und alle, die einen Job in einem Unternehmen der Druckbranche suchen, sollten regelmäßig den Stellenmarkt von print.de aufrufen. Die Stellenangebote auf unserer Seite stammen direkt von den Unternehmen und sind nach Aktualität gelistet. Sie können nach Beruf sowie nach Ort oder Postleitzahl gefiltert werden.

⇒ Freie Stellen finden Sie hier im Stellenmarkt auf print.de.

Nach oben

Alle Infos zu den wichtigsten Berufsbildern in der Druckindustrie auf gutenbergshelden.de

Nicht nur zukünftige Medientechnologen finden auf gutenbergshelden.de alle wichtigen Infos, sondern auch Medieninformatiker, Druck- und Medientechniker oder Industriemeister Printmedien werden hier fündig.

Medientechnologe Druckverarbeitung
Der Medientechnologe Druckverarbeitung erstellt aus dem Vorprodukt das fertige Druckerzeugnis, er bedient Maschinen und Fertigungsstraßen für das Schneiden, Falzen, Heften etc.

Das neue Portal von print.de beantwortet Schulabgängern und Quereinsteigern alle Fragen zu Ausbildungen, Weiterbildungen und Studiengängen in der Druckindustrie.

⇒ Hier geht es zu gutenbergshelden.de.

Artikel von Martina Reinhardt, 05.03.2018.