Weiterempfehlen Drucken

Arquana-Vorstandsvorsitzender legt sein Amt nieder

Vorstand wird nach Einstieg des neuen Hauptaktionärs Printec Investments Ltd. verkleinert

Kurz nach dem Einstieg des neuen Hauptaktionärs Printec Investments Ltd. (Birmingham) hat die Arquana International Print und Media AG ihr Top-Management verschlankt und neu geordnet; die Anzahl der Vorstandsressorts wird von vier auf zwei reduziert. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Dr. Friedrich-Carl Wachs und der für die Bereiche Strategie & Restrukturierung zuständige Vorstand Matthias Uebel haben ihre Posten niedergelegt und kehren zum früheren Großaktionär Arques Industries AG in leitende Funktionen zurück. Dr. Friedrich-Carl Wachs wird in den neu zu bildenden Aufsichtsrat der Arquana wechseln.
Neuer Vorstandssprecher ist Bodo F. Schmischke, der die Ressorts Technik, Finanzen und Einkauf verantwortet. Jürgen Groth verantwortet im Vorstand die Bereiche Vertrieb und Personal. Er wird künftig von Peter Sauter unterstützt, der als Vertriebsleiter Deutschland fungiert. Peter Sauter war zuvor Vertriebsgeschäftsführer der TSB (Tiefdruck Schwann-Bagel) und zuletzt für die Schlott Gruppe AG tätig.
Am 23. August 2007 hatte die Printec Investment Ltd. einen 29,9%-Anteil von Arques an Arquana übernommen.
Arquana hatte vor wenigen Tagen die Zahlen für das zweite Quartal 2007 publiziert. Bei einem Umsatz von 35,1 Mio. Euro war ein Verlust vor Steuern (EBIT) von 0,6 Mio. Euro erwirtschaftet worden. Die entsprechenden Halbjahreszahlen lauten 80,2 Mio. Euro beziehungsweise ein Vorsteuergewinn von 1,7 Mio. Euro. Mit seinen Rollenoffsetdruckereien hat Arquana im ersten Halbjahr 2007 einen Segmentverlust von 1,7 Mio. Euro ausgewiesen. Dass das Gesamtergebnis im Plus lag, ist auf »sonstige betriebliche Erträge« zurückzuführen. Der Verkauf der Immobilie in Bondouffle bei Paris (Sitz des Arquana-Betriebes Evry Rotatives) brachte einen Ertrag von 4,2 Mio. Euro. Weitere 1,8 Mio. Euro Ertrag kommen aus dem Rückkauf von Darlehensverbindlichkeiten der inzwischen konsolidierten Colordruck Pforzheim. In seinem Bericht an die Aktionäre kündigt der Arquana-Vorstand an, »zur Sicherung und Verbesserung der Kapitalausstattung und der finanziellen Flexibilität des Konzerns« weitere stille Reserven heben zu wollen. Des Weiteren überprüfe und sondiere man verschiedene Kapitalmarktmaßnahmen.
Ende August hat die Arquana-Aktie einen neuen Tiefstand erreicht. Am 30. August verzeichnete der Konzern beim Kurs von 5,80 Euro einen Börsenwert von 13,72 Mio. Euro.

Arquana International Print & Media AG http://www.arquana.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Multi-Color Corporation übernimmt Gewa-Etiketten

Spezialist für Wein-Etiketten (Bingen und Gau Bickelheim) will durch Verkauf an US-Verpackungskonzern Arbeitsplätze in Deutschland sichern

Der weltweit tätige MCC-Konzern (Multi-Color Corporation) hat den in Bingen ansässigen Spirituosen- und Getränkeetiketten-Spezialisten Gewa Etiketten GmbH übernommen. MCC mit Hauptsitz im US-amerikanischen Cincinnati (Ohio) ist ein weltweit tätiger Konzern der Etikettenindustrie und ebenfalls im Wein- und Spirituosen-Etiketten-Markt aktiv.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...