Weiterempfehlen Drucken

Bobst Group: Mehr Umsatz und Aufträge

Geschäftsjahr 2015: Schweizer Ausrüster für die Verpackungs- und Etikettenindustrie steigert auch das Nettoergebnis
 

Das Bild zeigt eine Prägefoliendruckmaschine des Typs Expertfoil 142 aus dem Hause Bobst.

Im Geschäftsjahr 2015 konnte die Bobst Group, Schweizer Anbieter von Ausrüstungen und Dienstleistungen für die Verpackungs- und die Etikettenindustrie, einen Konzernumsatz von 1,331 Mrd. Schweizer Franken (SFR) erzielen, was einer Steigerung um 31 Mio. SFR, oder +2,4% gegenüber 2014 entspricht, wie Bobst meldet. Um Wechselkurseffekte und Akquisitionen bereinigt, schloss das Geschäftsjahr 2015 mit einem organischen Umsatzwachstum von 6,8%, wie es weiter heißt. Das Betriebsergebnis (EBIT) erreichte 75,4 Mio. SFR (2014: 81,7 Mio.), das Nettoergebnis 59,2 Mio. (53 Mio. 2014). Die Nettoverschuldung reduzierte sich von 17,7 Mio. im Jahr 2014 auf 0,9 Mio. 2015. Die Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) erreichte 12,3% (12,6% im Jahre 2014) und liegt damit über den Kapitalkosten des Konzerns.

Das Jahr 2015 startete der Konzern mit einem leicht höheren Auftragsbestand als im Vorjahr. Beide Maschinengeschäftsbereiche verzeichneten 2015 höhere Auftragseingänge als im Vorjahr, was die Umsatzsteigerung gestützt hat. Die Gruppe beendete das Berichtsjahr mit einem höheren Auftragsbestand als das vergangene. Der Geschäftsbereich Sheet-fed wird das Jahr 2016 mit einem guten Auftragsbestand in Angriff nehmen, während Web-fed leicht unter dem Vorjahreswert beginnen wird. Die im ersten Quartal 2015 eingeleiteten Maßnahmen zur Milderung der Auswirkungen der Euro-Abwertung gegenüber dem Schweizer Franken konnten einen Großteil der negativen Währungseffekte auf die Gruppenergebnisse kompensieren, wie es weiter heißt.

Umsatz

Im vollen Geschäftsjahr 2015 nahm der Konzernumsatz um 31 Mio. SFR oder 2,4% auf 1,331 Mrd. SFR zu. Bereinigt um Wechselkurseffekte und Akquisitionen, schloss das Geschäftsjahr 2015 mit einem organischen Umsatzwachstum von 6,8%. Die Übernahme von Nuova Gidue Srl trug mit 27 Mio. SFR zur Umsatzsteigerung bei. Negative Währungseffekte verminderten den Umsatz um 84 Mio.

In der zweiten Jahreshälfte 2015 belief sich der Umsatz auf 806 Mio. SFR gegenüber 525 Mio. SFR in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahrs und 740 Mio. SFR im zweiten Halbjahr 2014. Umsätze mit Sheet-fed-Produkten stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 3% auf 658 Mio. SFR. Die Nachfrage nach Produkten für die Wellpappenindustrie war sehr stark und wurde unterstützt durch eine befriedigende Nachfrage nach Produkten für die Faltschachtelindustrie. Der Verkauf von Web-fed-Produkten nahm um 4,9% zu und erreichte im Geschäftsjahr 2015 297 Mio. SFR, einschließlich der Übernahme von Nuova Gidue Srl, die 25 Mio. SFR zum Umsatz beisteuerte. Die Nachfrage nach Spezialmaschinen und komplexen Anlagen verblieb auf niedrigem Niveau. Der Umsatz mit Dienstleistungen und Ersatzteilen ging aufgrund negativer Währungseinflüsse auf 375 Mio. SFR zurück, und lag 0,7% unter dem Vorjahreswert.

Was Europa angeht, so stiegen die Umsätze um 51 Mio. SFR. Eine wesentliche Verbesserung in Ländern wie Großbritannien, Spanien, Deutschland und Italien wurde durch niedrigere Umsätze in Osteuropa verringert. Die Umsätze auf dem amerikanischen Kontinent verzeichneten eine Zunahme um 5 Mio. SFR. Das positive Momentum mit Wachstum in den USA hielt an, die Umsätze in Brasilien nahmen jedoch erneut ab. Die Umsätze in Asien leiden hauptsächlich unter der allgemeinen Konjunkturschwäche in China und gingen um 17 Mio. SFR zurück.

Ergebnis

Das Betriebsergebnis (EBIT) erreichte 75,4 Mio. gegenüber 81,7 Mio. SFR im Jahre 2014. Das Nettoergebnis erreichte 59,2 Mio. (gegenüber 53 Mio. im Jahre 2014). Die Zunahme rührt hauptsächlich aus niedrigeren Finanzierungskosten und einer einmaligen Steuergutschrift her.

Ausblick und Finanzziele

Die Gruppe bestätigt die am 3. Dezember 2015 veröffentlichte Prognose, nach der sie für 2016 von einem Umsatz zwischen 1,30 und 1,35 Mrd. SFR ausgeht. Unvorhergesehene Umstände ausgenommen, rechnet die Gruppe mit einem Betriebsergebnis (EBIT) auf Höhe des in 2015 erreichten Werts. Das Nettoergebnis könnte leicht zurückgehen, da die Gruppe 2015 von einer einmaligen Steuergutschrift profitierte. Die mittel- bis langfristigen Finanzziele von mindestens 8% Betriebsergebnis (EBIT) und eine Mindestrendite von 15% aus eingesetztem Kapital (ROCE) bleiben unverändert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

10 Schritte zu mehr IT-Sicherheit

Digitale Daten besser schützen

Allein 600 Millionen Schadprogramme sind bekannt. 280.000 neue kommen täglich hinzu. Das geht aus dem Bericht zur IT-Sicherheit in Deutschland 2017, den Bundeinnenminister Thomas de Maizière vor nicht kurzem vorgestellt hat. Die Gefähr, Opfer eines Hacker-Angriffs zu werden ist also durchaus real und nicht zu unterschätzen. Eines der größten Risiken für unsere Daten – sei es im privaten Bereich oder im Unternehmen – sitzt allerdings vor dem Rechner.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...