Weiterempfehlen Drucken

Broschek-Investor zieht sich im letzten Augenblick zurück

Hamburger Tiefdruckerei wird voraussichtlich noch im April geschlossen
Broschek Tiefdruck

Wird "geordnet stillgelegt": Broschek Tiefdruck in Hamburg.

Die Hoffnung, doch noch einen Investor für die beiden Hamburger Tochter-Unternehmen der insolventen Schlott-Gruppe, die Broschek Tiefdruck GmbH und die Broschek Service GmbH, zu finden, hat sich laut Insolvenzverwalter zerschlagen. 

Der Kaufinteressent, der sich Ende März in letzter Minute noch gemeldet hatte, sei am Freitag wieder abgesprungen, teilte Dr. Siegfried Beck mit. Damit sieht sich der Insolvenzverwalter gezwungen, den Geschäftsbetrieb "geordnet stillzulegen". Nach Aussage des Betriebsratsvorsitzenden Kai Schliemann wird spätestens zum 21. April die Arbeit in der Tiefdruckerei eingestellt.

„Ich bedauere es persönlich sehr, dass es nicht möglich ist, Unternehmen und Arbeitsplätze zu retten", sagte der Insolvenzverwalter Siegfried Beck, „doch bleibt aufgrund der Situation keine Alternative." Die Insolvenzverwaltung hatte am 8. April vor Ort die Beschäftigten bei einer Betriebsversammlung über die Lage informiert.

Mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 1. April müssen die Broschek Tiefdruck GmbH und die Broschek Service GmbH die Löhne und Gehälter für ihre rund 200 Mitarbeiter wieder selbst zahlen. Beide Gesellschaften sind nach Aussage von Dr. Beck "hoch defizitär" – wodurch sie auch in Insolvenz geraten seien. Deshalb sei eine Schließung ohne einen Investor unvermeidlich.

Der für Broschek zuständige Verdi-Fachbereichsleiter Martin Dieckmann sagte laut Hamburger Abendblatt, dass auch für eine Transfergesellschaft vom Arbeitgeber kein Geld mehr zur Verfügung stehe. Alle Broschek-Beschäftigten würden deshalb direkt in die Arbeitslosigkeit wechseln.

Für die übrigen Gesellschaften der Schlott-Gruppe wird der Investorenprozess fortgesetzt. Insolvenzverwalter Dr. Beck erwartet in den kommenden Tagen die bindenden Angebote, so auch für den Lübecker Broschek-Standort – eine Rollenoffsetdruckerei.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Manroland Web Systems hat Fertigung ausgelagert

280 Mitarbeiter sind in neue Produktionsgesellschaft gewechselt
Manroland Web Systems

Der Druckmaschinenhersteller Manroland Web Systems hat seine Fertigung in eine neu gegründete Firma ausgelagert. Bereits am 12. Juni 2017 wurde die Manroland Web Produktionsgesellschaft mbH gegründet, die ebenfalls zur Lübecker Possehl-Gruppe gehört. Das neue Unternehmen soll, wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt, „zukünftig als Fertigungsunternehmen für sämtliche Branchen agieren“.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...