Weiterempfehlen Drucken

Cimpress kauft National Pen

US-Hersteller von individualisierten Schreibgeräten soll Wachstum des Onlinedruck-Konzerns unterstützen
 
Robert Keane

Cimpress-CEO und President Robert Keane

Der börsennotierte Onlinedruck-Konzern Cimpress N.V. kauft für annähernd 218 Mio. US-Dollar die amerikanische National Pen. Eine entsprechende verbindliche Übereinkunft haben die beiden Unternehmen geschlossen. National Pen sei „ein führender Hersteller und Vermarkter von kundenspezifischen Schreibgeräten für kleine und mittlere Unternehmen“, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung.

Die Übernahme soll die Strategie von Cimpress unterstützen, unterschiedliche wettbewerbsfähige Supply-Chain-Kapazitäten aufzubauen, die Cimpress über seine Plattform für individuelle Massenfertigung verfügbar macht. National Pen soll das organische Wachstum von Cimpress im Bereich Werbeartikel, Bekleidung und Geschenke unterstützen.

National Pen habe „enorme Kapazitäten und Fähigkeiten in der individualisierten Massenfertigung von Schreibinstrumenten“, begründet Cimpress den Zukauf. Die Möglichkeit eine hohe Anzahl an niedrigen Mindestbestellmengen zu bewältigen, erfülle dabei eine entscheidende Anforderung von kleinen und mittleren Unternehmen, lässt sich Robert Keane, Präsident und Chief Executive Officer (CEO) von Cimpress, zitieren.

Peter Kelly, Präsident und Chief Executive Officer (CEO) von National Pen, ist „davon überzeugt, dass sich unsere Branche am Anfang eines grundlegenden E-Commerce-Wandels befindet.“

Auch als Teil von Cimpress soll National Pen weiter wie bisher am Markt mit seinem primären Vertriebskanal – einer Kombination aus Direktmailing und Tele Sales – agieren. Zusätzlich erwartet Cimpress, National Pens neu entwickelte E-Commerce-Präsenz zu unterstützen und weiter auszubauen, sowie die Produktpalette von National Pen bei Vistaprint und den übrigen Upload- & Print-E-Commerce Marken einzuführen.

Zu Cimpress gehört unter anderem das deutschen Onlinedruck-Unternehmen wirmachendruck.de, das Ende 2015 für rund 140 Mio. Euro erworben wurde.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab September 2017

Preisanpassungen von Vorlieferanten werden als Grund angegeben

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis wird ab September 2017 seine Verkaufspreise anpassen, um "die gewohnte Qualität und Verfügbarkeit der Produkte sowie den Service für die Kunden von Antalis sicherzustellen", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...