Weiterempfehlen Drucken

EAE-Gruppe seit Anfang Dezember in der Regelinsolvenz

Weitere 60 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz
 
EAE (Ahrensburg)

Die Firmen der EAE-Gruppe (hier der Hauptsitz in Ahrensburg) sind seit 1. Dezember im Regelinsolvenzverfahren.

Das Bemühen, für den Ahrensburger Steuerungs- und Automatisierungsspezialisten EAE im Zuge eines Schutzschirmverfahrens eine Fortführungs-Lösung zu finden, ist gescheitert. Seit dem 1. Dezember 2013 sind die drei Firmen EAE Ewert Holding GmbH, EAE Ewert Ahrensburg Electronic GmbH (beide Ahrensburg) und EAE Ewert Automation Electronic GmbH (Coswig bei Dresden) in der Regelinsolvenz. Vom Amtsgericht Reinbek eingesetzter Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Peter-Alexander Borchardt (Kanzlei Reimer Rechtsanwälte, Hamburg). Mindestens 60 weitere Mitarbeiter werden ihre Arbeitsplätze verlieren.

Wie der bisherige Geschäftsführer Werner Ringel gegenüber print.de sagte, sei es „in der Kürze der Zeit nicht möglich gewesen, das Unternehmen zu veräußern“. Das Schutzschirmverfahren war Anfang September eingeleitet worden – mit dem Ziel, Investoren zu finden.

Nach Informationen von print.de hatte die Lübecker Unternehmensgruppe Possehl konkretes Interesse an EAE gezeigt, sich aber in einem sehr fortgeschrittenen Stadium der Gespräche dann doch wieder zurückgezogen. Zur Possehl-Gruppe gehört auch der Augsburger Rollendruckmaschinen-Hersteller Manroland Web Systems.

Der Insolvenzverwalter hat inzwischen mit der Reduzierung des Personalstandes begonnen. Von den Ende November noch 145 Mitarbeitern (ohne den Geschäftsbereich Bühnentechnik sowie den Schaltschrankbau im Werk Coswig) müssen 60 gehen. Der Umsatz der EAE-Gruppe, der im Geschäftsjahr 2012/13 noch bei 40 Mio. Euro lag, wird in der aktuellen Periode voraussichtlich nur noch halb so hoch sein. Vom Regelinsolvenzverfahren verspricht man sich nun offenbar größere Chancen für eine „übertragende Sanierung“.

Mit den verbleibenden 85 Mitarbeitern könne das verringere Geschäftsvolumen in allen Bereichen weitergeführt werden – seien dies Neuprojekte, Retrofit oder die Service-Tätigkeit, versicherte Werner Ringel. EAE bietet Steuerungen, Automatisierungs- und Softwarelösungen für Zeitungsdruckereien an und ist vom drastischen Rückgang der Neuinstallationen bei Zeitungsmaschinen direkt betroffen. EAE-Technik ist nach Angaben des Herstellers in rund 550 Druckereien weltweit installiert.

Über das Fortführungskonzept des Insolvenzverwalters wird am Donnerstag, 19. Dezember 2013, die Gläubigerversammlung befinden, in der unter anderem die Bundesagentur für Arbeit und der Pensions-Sicherungs-Verein vertreten sind. Denkbar sind eine Fortführungsgesellschaft oder die Fortführung durch den Insolvenzverwalter.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Inno-Print Leipzig erfolgreich gestartet

Nachfolgeveranstaltung des Gutenberg-Symposiums widmet sich dem Wandel in der Druckbranche

Die Inno-Print Leipzig – Symposium für Druck-, Verpackungs- und Beschichtungstechnologie, fand in diesem Jahr Anfang November zum ersten Mal statt. Die Nachfolgeveranstaltung des langjährig durchgeführten Gutenberg-Symposiums hat sich den Wandel in der Druckbranche zum Motto gemacht, welches da heißt: "Drucken ist Vielfalt, Drucken ist Mehrwert".

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...