Weiterempfehlen Drucken

Englische Heni Group übernimmt Grieger

Herstellung großformatiger Fotokunst gesichert – das Grieger-Kunstgeschäft soll zum 1. Februar 2017 übernommen werden
 

Abstimmungsprozess zwischen Laborantin und Kunde bei einem großformatigen Druck. (Foto: Grieger).

Am 23. November 2016 hatte die für großformatige Fotokunst und LFP-Digitaldruck bekannte Grieger GmbH + Co. KG mit Sitz in Esslingen am Neckar und Produktionsbetrieb in Düsseldorf beim Amtsgericht Esslingen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt (print.de und Deutscher Drucker berichteten). Das Verfahren ist inzwischen eröffnet worden. Rechtsanwalt Dr. Dietmar Haffa von Schultze & Braun, der bereits als vorläufiger Insolvenzverwalter den Geschäftsbetrieb fortgeführt hat, wurde vom Gericht zum Insolvenzverwalter bestellt. Inzwischen fand sich mit der Heni Group auch schon eine Übernahmelösung, wie die Kanzlei Schultze & Braun aktuell meldet.

Unmittelbar nach dem Insolvenzantrag vor zwei Monaten hatte Haffa den operativen Geschäftsbetrieb stabilisiert und gezielt nach einem potentiellen Käufer für das hoch spezialisierte Fotofachlabor Ausschau gehalten, so die Kanzlei. Zahlreiche potentielle Übernehmer bekundeten ihr Interesse an Grieger. Zum Schluss lagen Haffa drei verbindliche Kaufangebote zur Übernahme des Geschäftsbetriebs vor. Einer der Interessenten, die Heni Group, will nun das Kunstgeschäft des Unternehmens zum 1. Februar 2017 übernehmen, wie es weiter heißt. Der vorläufige Gläubigerausschuss habe dem Verkauf des operativen Geschäftsbetriebs bereits zugestimmt. Die Heni Group mit Sitz in London befasst sich mit der Reproduktion von Kunstwerken und künstlerischen Fotografien sowie mit der Planung und Durchführung von Kunstevents.

Mit 25 Angestellten übernimmt die Heni Group den Großteil der Grieger-Belegschaft. Die Produktion am Standort in Düsseldorf soll fortgeführt werden.

Grieger gilt als einziges Unternehmen weltweit, das Fotokunst in Formaten über 180 cm x 300 cm in einer für die Fotokunst geeigneten Qualität herstellen kann. Kunden sind zahlreiche bekannte Fotokünstler weltweit.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

RGF und Uninet Imaging Inc.: strategische Partnerschaft beschlossen

Digitaler Etikettendruck-Markt für die Mitgliedsunternehmen im Visier

Der Ring Grafischer Fachhändler (RGF), europaweit agierendes Händlernetzwerk sowie Interessen-, Einkaufs- und Marketinggemeinschaft für Industriepartner, will seinen Mitgliedsunternehmen künftig verstärkt auch den Markt des digitalen Etikettendrucks eröffnen. Vor diesem Hintergrund ist der RGF nun eine strategische Partnerschaft mit Uninet Imaging Inc. für die DACH-Region eingegangen. Uninet mit Stammsitz in New York und einer US-Niederlassung in Kalifornien ist ein weltweit agierender Hersteller und Anbieter von digitalen Etiketten- und Transferdrucklösungen, der die europäischen Märkte von seiner Niederlassung in Barcelona (Spanien) aus bedient.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...