Weiterempfehlen Drucken

Follmann steigt in den Digitaldruckmarkt ein

Zum 1. März 2018 soll das Geschäftsfeld der wässrigen Coatings für Digitaldruckmedien von Com2C übernommen werden
 

Dr. Jörg Seubert, Geschäftsführer Follmann; André Kapsa, Geschäftsführer Com2C; Christoph Kellermeier, Anwendungstechniker Com2C und Dr. Heiko Warnecke, Director Business Unit Functional Solutions Follmann (v.l.).

Eine immer stärkere Individualisierung mittels Digitalisierung in unterschiedlichsten Bereichen ist ein wichtiger Trend auch in der Druck- und Druckveredelungsindustrie. Mit der Übernahme des Geschäftsfeldes Coatings für den Digitaldruck der Firma Com2C aus Porta Westfalica bietet Follmann (Familienunternehmen aus Minden in Westfalen) ab 1. März dieses Jahres ein erweitertes Sortiment, bestehend aus gebrauchsfertigen, wässrigen Beschichtungsmedien für den Digitaldruck, an. Com2C trennt sich von diesem Geschäftsfeld, um sich künftig allein auf sein Kerngeschäft, also die Herstellung und den Vertrieb von beschichteten Digitaldruckmedien, zu konzentrieren, wie Follmann jetzt bekannt gab.

Follmann entwickelt und produziert Spezialchemikalien. Das Produkt- und Leistungsspektrum reicht von wasserbasierten Druckfarben und migrationsarmen Klebstoffen für die Verpackungsindustrie über dekorative Beschichtungen für die Tapeten- und Dekorindustrie sowie Klebstoffe für die Holz- und Möbelindustrie bis hin zu funktionalen Beschichtungen und Mikrokapseln für unterschiedliche Branchen.

Mit der Übernahme der Coatings für den Digitaldruck von Com2C erweitert Follmann sein Portfolio nun um wässrige Beschichtungssubstanzen, die die bereits bestehenden Marktaktivitäten ergänzen sollen. Sie bieten gleichzeitig aber auch Chancen, ganz neue Anwendungsmöglichkeiten und Märkte zu erschließen, so Follmann weiter. So lassen sich durch die gebrauchsfertigen Beschichtungsmedien eine Vielzahl von Substraten, wie zum Beispiel Folien (PET, PVC, PE, PP), Papier, Karton, Vliesstoffe, Tissue oder Textilien (PES, CO + Mischungen) in der Weiterverarbeitung digital bedrucken.

Die funktionellen Oberflächenbeschichtungen sollen für eine hohe Farbbrillanz und satte, leuchtende Farben sorgen, so Follmann. Neben der hohen optischen Dichte ermöglichen die Coatings bei Bedarf auch erhöhte UV-Stabilität oder Schwerentflammbarkeit, wie es weiter heißt.

Darüber hinaus sollen die Beschichtungsmedien hohe Trocknungsgeschwindigkeiten und somit eine schnelle Weiterverarbeitung ermöglichen.

Zu den digital bedruckbaren Produkten, die beschichtet werden können, zählen beispielsweise Werbebanner, Roll-Ups, Labels, Etiketten, Wand- und Fußbodenbekleidungen, Tissue, Verpackungen und technische Textilien.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Ergebnisse der Trendumfrage „Ihre Vision von der Zukunft der Druckindustrie?“ (Folge 7)

Die digitale Vernetzung ist das Entscheidende

Deutscher Drucker hat über 30 Branchenexperten befragt, wie sie die Zukunft der Druckindustrie beurteilen. Konkret sollten dabei folgende Fragen beantwortet werden: Welche Rolle wird der Druck in der Gesamtkommunikation spielen? Wie wird sich die Printproduktion verändern? In welche Richtung entwickeln sich Druckdienstleister? In einer Serie lesen Sie die Antworten. Heute: Johannes Bischof, Konica Minolta.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Glauben Sie, dass der Digitaldruck 2021 einen Marktanteil von 50% oder mehr haben wird?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...