Weiterempfehlen Drucken

Hamburger H.O. Persiehl KG kauft Druckerei Kalden

Familienunternehmen trennt sich von 42 Mitarbeitern
 

Die Druckerei Kalden GmbH ist am 21. Dezember in den Besitz der H.O.Persiehl übergegangen.

Die Hamburger H.O. Persiehl KG hat die Druckerei Kalden GmbH (Wanfried bei Eschwege) gekauft, die seit dem 1. Januar auch unter dem Namen des neuen Eigentümers firmiert wird. Die Verträge wurden bereits am 21. Dezember unterzeichnet. Dies berichtete die Tageszeitung "Werra-Rundschau". Grund für den Verkauf: "Wanfried-Druck sei alleine nicht überlebensfähig". Seit Beginn des Jahrtausends sei die Druckerei vom Land unterstützt worden. Im Zuge der Übernahme trennt sich der Betrieb bis zum 1. Februar von 42 Mitarbeitern, so Geschäftsführer Wolf-Arthur Kalden und Betriebsratsvorsitzender Markus Gaubatz gegenüber der Zeitung.

Die Mitarbeiter sollen Angaben von Geschäftsführung und Betriebsrat zufolge nicht gekündigt werden, sondern in eine Transfergesellschaft wechseln. Die neuen Eigentümer würden diese Gesellschaft, die vom Betriebsrat, Verdi, der Agentur für Arbeit und der Dekra betrieben werde, finanziell so ausstatten, dass die Mitarbeiter über zwölf Monate 80 Prozent ihres Nettolohnes erhalten. In dieser Zeit beziehen die Betroffenen die volle Rentenversicherung und eine Eintrittsprämie. „Diese Zeit soll für Weiterbildungsmaßnahmen genutzt werden“, sagte Gaubatz, der an der Aushandlung dieser Lösung beteiligt war, gegenüber der Zeitung. Wer vor Ablauf dieser zwölf Monate einen neuen Arbeitsplatz finde, bekomme pro gewonnenem Monat eine Prämie.

39 der 42 Mitarbeiter haben laut "Werra-Rundschau" dem Übergang in die Transfergesellschaft zugestimmt. Der neue Eigentümer wolle den Standort Wanfried ausbauen und kurzfristig in eine neue Druckmaschine und eine Folienprägemaschine investieren.

Wanfried-Druck ist ein Spezialist für die Herstellung von Verpackungen aus Papier und Karton wie zum Beispiel Etiketten, Schokoladeneinschläge, Faltschachteln und Mehrstückverpackungen. Die Kunden kommen vornehmlich aus der Lebensmittelindustrie, aber auch aus Pharma- und Tabakindustrie, sowie aus dem sogenannten Non-food-Bereich. Fünfmal wurde der Betrieb bereits verkauft. So gehörte er auch schon einmal zur Druckholding Arquana International Print & Media AG und wurde 2010 von Kalden und seinem Bruder wieder zurück in den Familienbesitz geholt. Der neue Eigentümer H.O.Persiehl hat sich mit 260 Mitarbeitern auf die Produktion hochwertiger Zuschnitte und Faltschachteln für die Tabak-, Lebensmittel- und Konsumgüterindustrie sowie Akzidenzen spezialisiert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mitsubishi Hitec Paper erhöht ab Januar 2018 Papierpreise

Preiserhöhung für Thermopapiere und SD-Papiere angekündigt

Die Mitsubishi Hitec Paper Europe GmbH, Hersteller gestrichener Spezialpapiere mit Sitz in Bielefeld und deutsche Tochter von Mitsubishi Paper Mills Ltd., Japan, erhöht mit Wirkung vom 1. Januar 2018 die Preise für die Thermopapiere der Sorte Thermoscript und die Selbstdurchschreibepapiere (SD) der Sorte Giroform. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...