Weiterempfehlen Drucken

STI Group investiert kräftig in Produktionskapazitäten

Neue Druckmaschine erfordert Gebäudeerweiterung – Ausbau des Werkes Tschechien – 30 Mio. Euro fließen insgesamt in den Standort Lauterbach
 

Blick auf das Hauptwerk von STI im osthessischen Lauterbach.

Die STI Group realisiert mehrere große Investitionsprojekte und stärkt die einzelnen Standorte der Unternehmensgruppe. So erfährt das Werk Lauterbach als Druckzentrum Vogelsberg mit einer neuen Druckmaschine von Heidelberg eine strategische Neuausrichtung. Im tschechischen Rumburk wird der gesamte Standort ausgebaut. 

„Die Investition in eine neue Druckmaschine und die Erweiterung der Produktionshalle sind für uns der Startschuss für die Neuausrichtung des Werkes Lauterbach“, so Dr. Tom Giessler, Geschäftsführer Finanzen und Technik der STI Group. Bei der STI Group waren der Investitionsentscheidung umfangreiche Analysen in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut vorausgegangen. Um die neue Druckmaschine in geeigneter Form in die vorhandene Werksstruktur zu integrieren und gleichzeitig die Wareneingangslogistik zu verbessern, wird das Werk um einen Hallenanbau von rund 2000 qm erweitert. Bereits im Oktober soll der Spatenstich für die neue Halle erfolgen. Die Installation der neuen Druckmaschine soll Ende März 2016 abgeschlossen sein.

25 bis 30 Prozent mehr Ausstoß und 30-Mio.-Investition

Die neue Anlage erweitert mit einer Laufleistung von max. 15.000 Druckbogen pro Stunde die Produktionskapazitäten der STI Group deutlich. „Dies ist notwendig“, so Giessler, „denn wir wollen in Lauterbach das Druckzentrum Vogelsberg installieren, mit den erweiterten Kapazitäten unser Schwesterwerk in Grebenhain bedienen und gleichzeitig die Verpackungsproduktion hier am Standort deutlich steigern.“ Bis 2020 soll die Produktionsmenge um 25 bis 30 Prozent erhöht werden und insgesamt sollen rund 30 Mio. Euro in den Standort Lauterbach fließen.

Bereits im Sommer 2016 sollen umfangreiche Erweiterungen am STI-Group-Standort im tschechischen Rumburk abgeschlossen sein. Ziel ist es, die steigende Nachfrage nach hochwertigen Verpackungen und kreativen Displays in Mittel- und Osteuropa noch besser zu bedienen.

Sobald die Erweiterung der Produktionsfläche um rund 2.000 qm abgeschlossen ist, wird die Installation einer Offset-Druckmaschine im Großformat die Produktivität des Werksstandorts deutlich steigern. Bereits ab Oktober können die in Rumburk gefertigten Displays mit neuester Laminier-Technik hochglänzend versiegelt werden. 

Für Markt- und Kundennähe sorgt ein Design-Center in Prag. STI Group-Geschäftsführer Aleksandar Stojanovic, verantwortlich für Vertrieb und Marketing: „Durch die Möglichkeit, Entwürfe und Muster direkt vor Ort in Prag zu erstellen, gewinnen wir deutlich an Geschwindigkeit und können unseren Partnern einen verbesserten Service bieten.“ 

Laut Stojanovic spielt das Werk in Rumburk für die strategische Ausrichtung der STI Group und die Stärkung der Marktposition im Bereich Displays eine wichtige Rolle.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Der Faksimile Verlag ist wieder da

Charlotte Kramer übernimmt die Geschäfte

Der Faksimile Verlag mit Sitz in Simbach am Inn hat zum 1. September 2017 seine Arbeit wieder aufgenommen. Charlotte Kramer führt die Geschäft fort. Kramer ist Eigentümerin des Müller & Schindler Verlages, der ebenfalls Faksimiles herausgibt, und die Tochter des ehemaligen Faksimile-Verlagsleiters Dr. Manfred Kramer.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...