Weiterempfehlen Drucken

Siegwerk will Actega Colorchemie übernehmen

Mit dem Erwerb der Altana-Tochter baut der Druckfarbenhersteller seine Position im Markt für wasserbasierte Druckfarben weiter aus
 

Der globale Hersteller von Druckfarben für Verpackungen, Etiketten und Kataloge – Siegwerk – will mit dem Erwerb der Altana-Tochter Actega Colorchemie seine Position im Markt für wasserbasierte Druckfarben in Europa weiter ausbauen.

Die auf die Produktion von Druckfarben für Verpackungsanwendungen, Etiketten und Kataloge spezialisierte Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA hat einen Vertrag zum Kauf des Druckfarbenherstellers Actega Colorchemie GmbH und deren Tochtergesellschaften unterzeichnet. Das geht aus einem Pressekommuniqué des in Siegburg ansässigen Unternehmens hervor. Die zum Altana Geschäftsbereich Actega Coatings & Sealants gehörende Actega Colorchemie entwickelt und produziert wasserbasierte Flexodruckfarben insbesondere für die Bedruckung von Verpackungen aus Wellpappe.

Durch den Zusammenschluss könne Siegwerk neue Segmente erschließen und sein Angebot an wasserbasierten Druckfarben in Europa weiter ausbauen, betont Hugo Noordhoek Hegt, President Packaging EMEA und Vorstandsmitglied von Siegwerk. Laut Dr. Roland Peter, Geschäftsbereichsleiter Actega Coatings & Sealants, konzentriere man sich in Zukunft noch stärker auf Speziallösungen für die Verpackungsindustrie.

Actega Colorchemie ist mit seinem Angebot in zahlreichen Ländern in ganz Europa aktiv. Das Unternehmen beschäftigt rund 140 Mitarbeiter an insgesamt vier Standorten in Deutschland, Frankreich, Österreich und Polen. Der Sitz der Gesellschaft befindet sich in Büdingen (Hessen).

Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Wettbewerbsbehörden. Bis zum endgültigen Vollzug bleiben und arbeiten Siegwerk und Actega Colorchemie unabhängig voneinander ohne Auswirkungen für Kunden, Mitarbeiter oder Lieferanten. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst Group: Höhere Umsätze und Ergebnisse

Geschäftssituation im 1. Halbjahr 2017: mehr als doppelt so hohe Ergebnisse im Vergleich zum 1. Halbjahr 2016

Bei der Schweizer Bobst Group beliefen sich die Umsätze in den ersten sechs Monaten 2017 auf 643,2 Mio. gegenüber 600,4 Mio. CHF im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das entspricht einem Zuwachs  von +7,1 %. Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg um 21,8 Mio. auf 39,8 Mio. CHF. Das Nettoergebnis verbesserte sich auf 27,7 Mio. gegenüber 9,7 Mio. CHF im Vorjahr. Gegenüber dem Vorjahr nahmen die Auftragseingänge um 20 % und der Auftragsbestand um 5 % zu. Mouvent, das neue Startup-Unternehmen, soll das Kompetenzzentrum und der Lösungsanbieter von Bobst für den Digitaldruck werden und technologische Entwicklungen vorantreiben, um sich in diesem Bereich neue Märkte zu erschließen.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...