Weiterempfehlen Drucken

Brandmaker und Werk II gehen strategische Partnerschaft ein

Kooperation rückt Marketing Resource Management und Database Publishing näher zusammen
 

Seit der Drupa ist es offiziell: Die Brandmaker GmbH (Karlsruhe) und die Werk II Medien- und Informationsgesellschaft mbH (Duisburg) kooperieren.

Am Rande der Drupa haben die Brandmaker GmbH, Anbieterin von Marketing-Resource-Management-Systemen (MRM), und Database-Publishing-Spezialist Werk II eine strategische Partnerschaft bekannt gegeben. Da Anwender der modularen MRM-Lösung von Brandmaker künftig auf die nahtlos angebundene Database-Publishing-Komponente von Werk II zugreifen werden können, was die Erstellung umfangreicher Publikationen deutlich vereinfache, rücken Database Publishing und MRM durch die Kooperation quasi näher zusammen.

Profitieren sollen hiervon vor allem Anwender aus der produzierenden Industrie, die neben ihrer Marken- und Marketingkommunikation auch die gesamte Produktkommunikation auf einer einheitlichen Datenbasis und mit integrierten Prozessen planen, umsetzen und kontrollieren können. So sollen Brandmaker-Anwender künftig in der Lage sein, selbst umfangreiche Produktkataloge mit komplexen Tabellenstrukturen dynamisch zu produzieren. Hierfür greifen die Brandmaker-Module Marketing PIM (Product Information Management) und Medien Pool (Digital Asset Management) auf die Dynamic-Publishing-Komponente der Werk-II-Lösung Priint:comet (aus der Priint-Suite) zu, die wiederum den Adobe Indesign Server zum Rendern der entsprechenden Publikationen nutzt.

Warum gerade jetzt diese strategische Partnerschaft? Wichtige Gründe hierfür seien, wie beide Unternehmen unisono betonen, die zunehmend stärkere Konvergenz der Medien und die immer größere Durchlässigkeit zwischen bislang getrennten Anwendungsfeldern wie Marketing Resource Management und Product Information Management. Dadurch verschwimme die Grenze zwischen Produkt- und Unternehmenskommunikation – bezüglich der Verantwortlichkeiten in den Unternehmen und hinsichtlich der eingesetzten Technologien.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...