Weiterempfehlen Drucken

Evers-Frank-Gruppe und Bertsch Innovation Group übernehmen PPI Media

Evers-Frank-Gruppe wird neuer Hauptgesellschafter

Gemeinsam mit der Bertsch Innovation Group hat die Evers-Frank-Gruppe PPI Media übernommen und ist nun neuer Hauptgesellschafter des internationalen Workflow-Spezialisten.

Gemeinsam mit der Stuttgarter Bertsch Innovation Group übernimmt die mittelständische Evers-Frank-Gruppe (Meldorf/Preetz) den internationalen Workflow-Spezialisten für Zeitungsverlage und Druckhäuser, PPI Media. 

Mit der Evers-Frank-Gruppe als Hauptgesellschafter löst sich PPI Media aus den Konzernstrukturen der ehemaligen Mutterfirma, der jüngst zerschlagenen Manroland AG, und will künftig von den schlanken, flexiblen Strukturen und kurzen Wegen profitieren, die ein mittelständisches Familienunternehmen bietet. Organisatorisch verankert wird PPI Media in der Evers-Frank-Media, dass Unternehmen agiere aber weiterhin selbstständig in allen Märkten mit dem kompletten Produktportfolio – von automatisierten Prozesslösungen zur Planung und Produktion von Zeitungen über Vorstufensoftware und medienübergreifende Anzeigen- und Redaktionssysteme bis hin zur iPad-App. Norbert Ohl und Martin Ruhle bleiben Geschäftsführer der PPI Media GmbH. Zu einem Stellenabbau oder der Schließung von Standorten soll es laut Norbert Ohl nicht kommen.

Die Evers-Frank-Gruppe hat den Wandel von der klassischen Offsetdruckerei zum Gesamtdienstleister für digitale Angebote frühzeitig und in kurzer Zeit realisiert und sich zu einer integrierten und crossmedialen Druck- und Mediengruppe weiterentwickelt. Schon 2011 wurde mit Comosoft ein Anbieter von Softwarelösungen für Unternehmen aus den Bereichen Handel, Versandhandel und Tourismus als Partner der Evers-Frank-Media gewonnen (in Form eines Joint Venture). Mit PPI Media erweitert man nun das Netzwerk für digitale Dienstleistungen um Softwarelösungen für die Verlagsbranche. 

Die Bertsch Innovation Group ist eine Unternehmensgruppe mit derzeit 20 Firmen aus den Bereichen IT, Publishing, Agenturen, Sport, Musik und Fashion. Gemeinsam mit PPI Media wolle man klassische Printlösungen und digitale Innovationen zu neuen medienübergreifenden Produkten und Dienstleistungen verschmelzen – auch über die Medienbranche hinaus. Hierzu sollen die Kompetenzen in Print und Online gebündelt werden, um im Verbund die Marktposition von PPI Media weiter auszubauen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

GMC Software und zwei weitere Neopost-Töchter verschmelzen zu Quadient

Quadient will ganzheitlichen Ansatz für das Kundenerlebnis über alle Kommunikationskanäle bieten

Seit 2012 arbeiteten GMC Software (Spezialist für Customer Communications Management, CCM), Human Inference und Satori Software unabhängig voneinander im Unternehmensbereich Enterprise Digital Solutions (EDS) von Neopost Digital. Nach einer technischen und kulturellen Integration in den vergangenen zwei Jahren, also von langer Hand geplant, firmieren die drei Firmen ab sofort gemeinsam unter dem neuen Unternehmensnamen Quadient.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...