Weiterempfehlen Drucken

Göttinger Klartext GmbH investiert in eine iGen 5 von Xerox

Produktivitätssteigerung und Portfolio-Erweiterung durch den Digitaldruck mit fünfter Farbstation und XXL-Format
 

Bei der Göttinger Druckerei Klartext GmbH ist seit kurzen eine iGen 5 von Xerox im Einsatz.

Die Göttinger Klartext GmbH hat ihr Produktportfolio durch die Investition in eine iGen 5 von Xerox weiter ausgebaut. Mit dem neuen Digitaldrucksystem kann das Unternehmen nun noch präziser auf individuelle Kundenwünsche eingehen, ein größeres Produktportfolio anbieten und effizienter produzieren. So soll das neue Digitaldrucksystem der Göttinger Druckerei eine 20 Prozent höhere Zuverlässigkeit sowie eine Produktivitätssteigerung von 30 Prozent einbringen.

Die Klartext GmbH bietet ihren Kunden verschiedene Dienstleistungen an, von der Konzeption über die Produktion bis hin zum weltweiten Versand einschließlich Lagerlogistik. Zudem können Kunden, die bei Klartext vor allem aus der Industrie und aus verschiedenen Institutionen und Universitäten kommen, ihre Bestellung einfach über das unternehmenseigene Print-Ordering-System abwickeln. Mit der Inbetriebnahme der neuen Xerox iGen 5 kann die Druckerei nun auch digital gedruckte Auflagen bis rund 3.000 Bogen mit den Vorzügen der Individualisierung und Versionierung anbieten, was zugleich die Lagerkosten senken soll. Ebenso wie die CI-konforme Darstellung der Hausfarbe in Offset-Qualität, so die Klartext GmbH.

Die Xerox iGen 5 bietet eine fünfte optionale Farbstation, mit der wahlweise mit Orange, Grün oder Blau das CMYK-Farbspektrum erweitert werden kann. Weitere Pluspunkte waren für die Klartext GmbH die Matt Dry Ink-Option, die Bogengröße von 660 mm für die wirtschaftliche Produktion von großformatigen Drucksachen, die 2400 x 2400 dpi-Druckauflösung sowie die Inline-Endverarbeitungslösungen. Angesteuert wird die Xerox iGen 5 bei der Klartext GmbH vom EFI Fiery Server.

Bei der Anschaffung, Installation und Implementierung des neuen Drucksystems in die Druckvorstufe und Weiterverarbeitung wurde die Klartext GmbH vom Xerox-Vertriebspartner HP Schmitz X Digital GmbH unterstützt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...