Weiterempfehlen Drucken

KL Druck setzt als erstes Unternehmen weltweit auf Onyx 12

Aktualisierte 64-Bit-Wide-Format-Produktionslösung soll Produktivität erhöhen und neue Geschäftsfelder eröffnen
 

Gunther Fells, Leiter Digitaldruck bei KL Druck.

Wenige Wochen nach Erscheinen der neuen Version 12 hat KL Druck in Bergisch Gladbach seine RIP- und Workflowlösung fürs Wide Format Printing, Onyx, upgegradet. Der langjährige Anwender von Onyx RIPs und Thrive-Workflowlösungen ist damit nach Aussagen des Herstellers Onyx Graphics das erste Unternehmen weltweit, das auf Onyx 12 aktualisiert hat. KL Druck verspricht sich von der in der RIP-Leistung nochmals optimierten Lösung, die jetzt die 64-Bit-Plattform nutzt, weiter verkürzte Produktionszeiten, um die Leistungsfähigkeit seiner stets aktuellen Highspeed-Drucker voll ausschöpfen und so dem Trend nach individualisierter Einzelproduktion noch besser nachkommen zu können.

„Wir möchten stets die neuesten Druckmaschinen verwenden, die uns beste Qualität und höchste Produktivität sichern, also investieren wir alle paar Monate in ein neues Gerät“, sagt Gunther Fells, Leiter des Digitaldrucks bei KL Druck. Das Unternehmen hat in die erste HP FB10000 in Deutschland investiert und diese jetzt auf eine FB11000 aktualisiert. Der Maschinenpark bei KL umfasst zudem 13 weitere Wide-Format-Drucker, darunter eine HP Latex 3000, HP Latex 3500, Vutek GS5000r, Durst Rhotex322, eine neue Durst RhotexHS, HP TJ8600, HP TJ8350, Durst Rho312 und zahlreiche Epson Solvent- und HP Latex-Drucker.

Für die Ansteuerung von 99% ihrer Maschinen hat KL Druck Onyx Thrive im Einsatz. Das Upgrade auf die neue Version Onyx 12 habe sich positiv auf die Produktion ausgewirkt und neue Geschäftsfelder eröffnet, heißt es bei KL Druck. 64-Bit-Dateien würden nun zwei- bis dreimal schneller als vorher verarbeitet und Aufträge gingen nun noch schneller in die Produktion. „Das ist sehr wichtig, um die Leistungsfähigkeit von Highspeed-Druckern wie unsere neue Durst RhotexHS, die 300 bis 900 qm/h druckt, voll auszuschöpfen. Beim RIP gibt es keine Engpässe. Wo wir uns früher auf Druckaufträge mit Auflagen von 100+ fokussiert haben, können wir jetzt Aufträge mit der Auflage von nur einem Stück annehmen, da wir Aufträge sehr schnell rippen, in die Print Queue schicken und extrem schnell drucken können. Mit dem Trend zur steigenden Nachfrage nach individualisierter Produktion eröffnet uns dies neue Märkte“, so Gunther Fells.

Die überarbeitete Benutzeroberfläche in Onyx 12 zeigt eine visuelle, interaktive Auftragsliste und ermöglicht es Anwendern, einfach Aufträge aufzufinden, Drucker-Informationen anzusehen und schnell Veränderungen vorzunehmen. Für Gunther Fells ist die neue grafische Benutzeroberfläche wesentlich benutzerfreundlicher geworden. Selbst neue ungeschulte Maschinenbediener kämen damit zurecht.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...