Weiterempfehlen Drucken

Thimm Display kauft Hohendahl Wellkarton

Ausdehnung des Geschäfts nach West- und Norddeutschland sowie Benelux
 

Ingbert Schmitz, Geschäftsführer Thimm Display (links), und Hohendahl-Inhaber Friedrich Karl Hohendahl besiegeln den Verkauf des Essener Unternehmens. (Bildquelle: Thimm)

Thimm Display mit Sitz in Wörrstadt (Rheinland-Pfalz) übernimmt den Betrieb der Hohendahl Wellkarton GmbH (Essen). Ab 1. September 2013 sollen die Geschäfte in Essen unter der Firmierung Hohendahl Display GmbH fortgeführt werden. Sowohl Thimm Display als auch Hohendahl entwickeln und fertigen werbende und Waren tragende Aufsteller (Displays) und Dekorationen zur Verkaufsförderung von Markenartikeln im Einzelhandel. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Thimm Display will mit dem Standort in Essen nach eigenen Angaben seine Marktpräsenz in West- und Norddeutschland sowie in den angrenzenden Exportmärkten ausbauen. Aktuell sind bei Hohendahl in Essen 80 Mitarbeiter tätig. Der Jahresumsatz belief sich 2012 auf 13 Millionen Euro. Thimm beschäftigt derzeit 246 Mitarbeiter, der Jahresumsatz liegt bei 33 Millionen Euro.

Mathias Schliep, Vorsitzender der Geschäftsführung der Thimm-Gruppe erklärte, die Firma Hohendahl sei ein gesundes, gut geführtes Unternehmen mit einem hoch spezialisierten Produktportfolio. Der Standort im Westen Deutschlands sei "strategisch günstig“. Thimm Display ist ein Geschäftsbereich der Northeimer Thimm-Gruppe. Das 1949 gegründete Familienunternehmen Thimm ist ein Systemlieferant von Transport- und Verkaufsverpackungen aus Wellpappe, Displays, Verpackungssystemen aus unterschiedlichen Materialkombinationen sowie verpackungsrelevanten Dienstleistungen im europäischen Markt. Rund 2.200 Mitarbeiter an 13 Standorten in Deutschland, Tschechien, Rumänien, Polen und Österreich erwirtschafteten im Jahr 2012 einen Jahresumsatz von 431,2 Millionen Euro.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Antalis veröffentlicht CSR-Report mit Roadmap bis 2020

Volle Transparenz und gesteigertes Verantwortungsbewusstsein werden angestrebt

Die Großhandelsgruppe Antalis, spezialisiert auf den Vertrieb von Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Packaging, hat ihren CSR-Report mit einer Roadmap für die Jahre 2016 bis 2020 veröffentlicht. Basierend auf den vier Corporate Social Responsibilty Säulen – Unternehmensführung, natürliche Ressourcen, Personalabteilung und Produktangebot – will Antalis mit Hilfe der Roadmap verantwortungsvolles Handeln in Initiativen und Geschäftsprozessen umsetzen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...