Weiterempfehlen Drucken

Thimm Display kauft Hohendahl Wellkarton

Ausdehnung des Geschäfts nach West- und Norddeutschland sowie Benelux
 

Ingbert Schmitz, Geschäftsführer Thimm Display (links), und Hohendahl-Inhaber Friedrich Karl Hohendahl besiegeln den Verkauf des Essener Unternehmens. (Bildquelle: Thimm)

Thimm Display mit Sitz in Wörrstadt (Rheinland-Pfalz) übernimmt den Betrieb der Hohendahl Wellkarton GmbH (Essen). Ab 1. September 2013 sollen die Geschäfte in Essen unter der Firmierung Hohendahl Display GmbH fortgeführt werden. Sowohl Thimm Display als auch Hohendahl entwickeln und fertigen werbende und Waren tragende Aufsteller (Displays) und Dekorationen zur Verkaufsförderung von Markenartikeln im Einzelhandel. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Thimm Display will mit dem Standort in Essen nach eigenen Angaben seine Marktpräsenz in West- und Norddeutschland sowie in den angrenzenden Exportmärkten ausbauen. Aktuell sind bei Hohendahl in Essen 80 Mitarbeiter tätig. Der Jahresumsatz belief sich 2012 auf 13 Millionen Euro. Thimm beschäftigt derzeit 246 Mitarbeiter, der Jahresumsatz liegt bei 33 Millionen Euro.

Mathias Schliep, Vorsitzender der Geschäftsführung der Thimm-Gruppe erklärte, die Firma Hohendahl sei ein gesundes, gut geführtes Unternehmen mit einem hoch spezialisierten Produktportfolio. Der Standort im Westen Deutschlands sei "strategisch günstig“. Thimm Display ist ein Geschäftsbereich der Northeimer Thimm-Gruppe. Das 1949 gegründete Familienunternehmen Thimm ist ein Systemlieferant von Transport- und Verkaufsverpackungen aus Wellpappe, Displays, Verpackungssystemen aus unterschiedlichen Materialkombinationen sowie verpackungsrelevanten Dienstleistungen im europäischen Markt. Rund 2.200 Mitarbeiter an 13 Standorten in Deutschland, Tschechien, Rumänien, Polen und Österreich erwirtschafteten im Jahr 2012 einen Jahresumsatz von 431,2 Millionen Euro.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Manroland Web Systems: Bonifatius investiert in Rotoman Direct-Drive

Hoch automatisierte 16-Seiten-Rollenoffsetanlage mit Direktantrieben und zusätzlichem Trichter für erweiterte Produktionsmöglichkeiten

Die Bonifatius Druckerei ist mit fast 100 Mitarbeitern der größte Teilbereich der Bonifatius GmbH in Paderborn, zu der außerdem ein Verlag, Buchhandlungen und eine Kirchenzeitung gehören. Nun investiert das Unternehmen knapp 10 Millionen Euro in deren Modernisierung. Im Zuge dessen entschied man sich bei Bonifatius erneut für eine Rotoman-Direct-Drive-Anlage von Manroland Web Systems.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...