Weiterempfehlen Drucken

So viel Druck braucht ein Auktionshaus: Kunstobjekte im Katalog

Hochwertige Druckprodukte setzen die Raritäten gekommt in Szene
 

Kleine Auswahl: Diese Kataloge wurden für die Auktionen Sammlerteppiche und Ethnologica, Kunst & Antiquitäten sowie Nagel Collect erstellt. (Fotos: Nagel Auktionen)

Drei, zwei, eins – meins! Internet-Auktionen via Ebay sind den meisten Lesern sicher bekannt. Bei Nagel Auktionen, einem der führenden Kunstauktionshäusern Europas, laufen die Auktionen gänzlich anders ab. Unter dem gelebten Slogan: Für die Kunst, von der Kunst, mit der Kunst! benötigt man hier für Versteigerungen außergewöhnliches Kunst-Know-how sowie aussagekräftiges, gedrucktes Katalogmaterial.

Das Auktionshaus Nagel kann es vom Inhalt her mit so manchem Museum aufnehmen. Im Gebäude in der Stuttgarter Neckarstraße gibt es eine große Vielfalt an Kunstgegenständen und Raritäten zu besichtigen. Nicht zuletzt deshalb ist das Haus auch Anlaufstelle für kunstinteressierte Sammler aus aller Welt. Jährlich werden hier bis zu drei große Kunst- und Antiquitätenauktionen sowie die beliebten Collect-Auktionen veranstaltet. Diese Auktionen geben Einblicke in das klassische Spektrum europäischer Kunstraritäten. In jeweils zweimal jährlich stattfindenden Spezialauktionen kommen asiatische Kunst, Sammler­teppiche und Ethnologica sowie moderne und zeitgenössische Kunst „unter den Hammer“. Zusätzlich führt Nagel Auktionen Sonder- und Schlossauktionen durch.

Öffentliche Besichtigung

Vor der jeweiligen Versteigerung erhält das interessierte Publikum die Chance, die Objekte der Auktionen zu besichtigen. „Mit den zur Versteigerung gelangenden Objekten richten wir im Vorfeld jeder Auktion eine Ausstellung ein, die für die Öffentlichkeit an mehreren Tagen kostenlos zugänglich ist. Dort können die Kaufinteressenten die Objekte im Original anschauen und unseren Experten und Mitarbeitern direkt ihre Fragen stellen“, erläutert Rainer Kämmerer, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei Nagel Auktionen.

Doch so interessant und informativ öffentliche Besichtigungen für Kaufinteressenten sind, trotzdem ist dies nicht ausreichend, um alle zur Versteigerung bereitstehenden Objekte weltweit zu präsentieren. Denn um ein Objekt zu ersteigern, muss der Interessent nicht persönlich vor Ort sein. Nagel Auktionen ermöglicht den Interessenten neben persönlichem Bieten vor Ort auch die Abgabe schriftlicher Gebote, telefonisches Bieten oder das per Internet. Damit sich die Sammler weltweit über die Details der Kunstgegenstände informieren können, stellt das Auktionshaus,  neben der Vor-Ort-Besichtigung, aussagekräftige Kataloge zur Verfügung. Diese werden zwei bis drei Wochen vor der jeweiligen Auktion veröffentlicht und enthalten die wichtigsten Informationen über die jeweiligen Kunstobjekte und deren Schätzpreise. Die Printkataloge sind direkt über Nagel erhältlich – einzeln oder im Abonnement und kosten, je nach Auktionsart und Sprache pro Stück von 15 Euro bis hin zu 50 Euro. „Unsere Interessenten erwerben die gedruckten Kataloge sehr gerne. Sie werden von ihnen quasi als Nachschlagewerke gesammelt oder sogar an andere Sammler weiter veräußert“, so Kämmerer, „die Kataloge werden durch ihren besonderen Inhalt und ihre hochwertige Optik selbst zum Kunstobjekt.“ Zusätzlich sind die Kataloge als Blätter-Varianten online auf der Nagel-Webseite zugänglich.

Vom Objekt zum Katalog

In der hauseigenen DTP-Abteilung werden die Kataloge aufwändig gestaltet. Voraussetzung dafür ist unter anderem die Zuarbeit der Experten von Nagel Auktionen. Diese sind Spezialisten in über 30 Fachgebieten und decken mit ihrem Wissen und Erfahrungsschatz das ganze Spektrum der Kunst ab, egal ob afrikanische Kunst, europäisches Kunsthandwerk und Gemälde, Uhren, Teppiche, Skulpturen oder auch moderne und zeitgenössische Kunst. Sie nehmen die Objekte von den so genannten Einlieferern – den Anbietern, die ihre Objekte veräußern möchten – entgegen, kategorisieren und datieren mit ihrer Expertise die Gegenstände und ermitteln deren Wert. Gleichzeitig verfassen die Experten die exakten Beschreibungen der Objekte für die Auktionskataloge.

„Im ganzen Haus arbeiten wir mit spezieller Auktionssoftware. Hier laufen alle Daten, von der Verwaltung der Objekte, bis hin zur Buchhaltung ein“, erläutert Sebastian Landmesser, Leiter DTP und IT bei Nagel Auktionen. Denn jedes eingelieferte Objekt durchläuft bei Nagel eine ausgeklügelte Logistik, von der Warenannahme bis hin zur Auslieferung. Und Landmesser weiter: „Ganz wichtig für uns in der DTP ist dabei die Eingabe der Objektbeschreibungen durch die Experten in der Auktionssoftware.“ Dafür gibt es vorgefertigte Felder, zum Beispiel Name, Provenienz, Epoche, Größe, Anzahl, eventuelle Restaurierungen und nicht zuletzt der Auktionsstartpreis.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download: Grafische Fachhändler in Deutschland

eDossier gibt einen schnellen Überblick über die grafischen Fachhändler von A bis Z und ihr jeweiliges Portfolio

Egal ob Kleinteiliges wie Buchschrauben, Dreieckstaschen und Klebepunkte, oder Druckmaschinen, Schneidsysteme, Falzmaschinen und Sammelhefter – das Portfolio der grafischen Fachhändler in Deutschland ist breit aufgestellt und deckt quasi jeden Bereich der Druckproduktion und Druckweiterverarbeitung ab, sei er auch noch so klein.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...