Weiterempfehlen Drucken

Bertelsmann: "Rückbau der Druckgeschäfte" drückt Ergebnis

Druckereien in Italien und USA verkauft
 
High Volume Rollendruck

Bei den zum Bertelsmann-Konzern gehörenden Unternehmen Prinovis und Mohn Media Mohndruck sind einige der weltweit breitesten Tiefdruck- bzw. Rollenoffsetmaschinen in Betrieb. (Foto: Arvato)

Der Bertelsmann-Konzern (Gütersloh) hat im vergangenen Geschäftsjahr den Umsatz sowie das operative Ergebnis auf die höchsten Werte seit sieben Jahren gesteigert.  Der Umsatz legte um 3,1 Prozent auf 16,7 Mrd. Euro zu, die Operating EBITDA um 2,7 Prozent auf 2,37 Mrd. Euro. Dass das Konzernergebnis mit 573 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert von 885 Mio. Euro liegt, ist unter anderem auf den "Rückbau der Druck- und Direktmarketinggeschäfte" zurückzuführen.

2014 hat Bertelsmann die vollständige Übernahme des Verlagshauses Gruner + Jahr vollzogen. Bertelsmann werde "Gruner + Jahr auch durch Investitionen in die Transformation des Unternehmens zu einem führenden Haus der Inhalte weiterentwickeln", heißt es in einer Pressemitteilung. Parallel verabschiedete sich Bertelsmann im vergangenen Jahr von Teilen seines Druckereigeschäftes: Der Konzern veräußerte unter anderem die Druckerei Brown Printing in den USA, Druckereien in Italien sowie das Kalendergeschäft.

Umsätze mit Print sind für Bertelsmann zunehmend unbedeutender. Das zu Gruner + Jahr gehörende Dresdner Druck- und Verlagshaus konnte, wie es heißt, "organisch den Umsatz und das Ergebnis durch den Ausbau regionaler Zusatzangebote leicht steigern". Die in den Unternehmensbereich Arvato integrierten Druckgeschäfte – unter anderem Europas größte Druckerei Mohn Media Mohndruck in Gütersloh, GGP Media in Pößneck sowie Vogel Druck in Würzburg – seien "in Summe stabil" geblieben. Konkrete Zahlen für diesen Teilbereich des "internationalen Technologiedienstleisters Arvato" weist Bertelsmann nicht aus.

Be Printers: Umsatz und Ergebnis rückläufig

Die im Unternehmensbereich Be Printers gebündelten Tiefdruckaktivitäten und internationalen Offsetdruckereien von Bertelsmann gaben im Geschäftsjahr 2014 sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Ergebnis nach. Hintergrund seien die anhaltenden Überkapazitäten und der daraus resultierende Preisverfall im europäischen Tiefdruckmarkt sowie der Verkauf von Geschäftseinheiten gewesen. Auch der Technologiewandel hin zu mehr Offset- und Digitaldruck sowie sinkende Auflagen im Zeitschriftenbereich und bei der Print-Werbung würden den Umsatz der europäischen Geschäfte belasten.

Die Erlöse von Be Printers sanken 2014 um 11,2 Prozent auf 996 Mio. Euro. Das Operating EBITDA verringerte sich um 30,4 Prozent auf 64 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge betrug 6,4 Prozent nach 8,2 Prozent im Vorjahr. Be Printers beschäftigte zum Jahresende 4.108 Mitarbeiter (31. Dezember 2013: 6.201 Mitarbeiter).

Für Be Printers lag der Schwerpunkt 2014 "auf einem Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit bei Qualität und Kosten, um sich in rückläufigen Märkten zu behaupten". Dazu hätten die Schließung der Prinovis-Druckerei in Itzehoe und eine Konzentration auf die geografischen Kernmärkte des Unternehmens beigetragen, aber auch eine Erweiterung der Produktpalette, etwa durch die Investition in Offset-Technik am Standort Dresden.

Be Printers hat seine Druckereien in Italien sowie das dortige Kalendergeschäft zum 1. Oktober 2014 an die Bavaria Industries Group AG verkauft. Die Transaktion umfasste die zwei Druckereien Eurogravure (Treviglio) und Arti Grafiche (Seriate) sowie die Kalendergeschäfte Mohn Kalender & Promotion Service (Gütersloh) und Arti Grafiche Johnson (Bergamo). Die übernommenen Betriebe beschäftigen rund 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erwirtschafteten 2013 einen Umsatz von rund 200 Mio. Euro.

In Kolumbien wurde die Beteiligung an einer Druckerei veräußert. Bei Be Printers wurde im Geschäftsjahr 2014 zudem eine "substanzielle Abschreibung auf Prinovis" vorgenommen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab September 2017

Preisanpassungen von Vorlieferanten werden als Grund angegeben

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis wird ab September 2017 seine Verkaufspreise anpassen, um "die gewohnte Qualität und Verfügbarkeit der Produkte sowie den Service für die Kunden von Antalis sicherzustellen", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...