Weiterempfehlen Drucken

Ikea-Katalog wird zum Magazin

Angereichert mit 13 Reportagen und Augmented Reality
 

Ikea setzt beim neuen Katalog auf Content Marketing und macht seinen Katalog zum Magazin.

Einfach nur Möbel angucken war gestern. Wer ab heute den Ikea-Katalog im Briefkasten hat, bekommt neben dem wohnlich arangierten Produktsortiment auch noch eine Lektüre mitgeliefert. Mit dem aktuellen Katalog 2017 hat sich der schwedische Einrichtungsspezialist zusätzlich zum Content-Lieferanten entwickelt. 13 Reportagen rund ums Wohnen peppen das 332 Seiten starke Produkt zu einer Art "Magalog" auf.

Der New Yorker WG-Koch Jonah Reider berichtet von seiner Kochphilosophie. Anna, die in Hongkong geboren und in Neuseeland aufgewachsen ist und jetzt in Kopenhagen lebt, erzählt, was Zuhause für sie bedeutet. Ikea-Designer arbeiten an Möbeln aus Papier ... Neben Billy, Ivar, Pax oder Strandmon finden sich auch Themen wie diese im aktuellen Ikea-Katalog, der ab heute an die Haushalten ausgeliefert wird. Der schwedische Einrichtungskonzern folgt dem aktuellen Trend und setzt jetzt auf Content Marketing, indem er seinen Produktkatalog zusätzlich um 13 Reportagen rund ums Wohnen anreichert.

Auch sonst bewegt sich Ikea vollkommen auf der Höhe der Zeit. Der Kataog 2017 ist selbstverständlich auch online verfügbar, es gibt eine neu designte App dazu, zudem lassen sich die Produkte dank Augmented Reality in 360°-Ansichten interanktiv ausprobieren.

Der Ikea-Katalog 2017 ist in Deutschland 332 Seiten stark und erscheint mit einer Auflage von 30 Millionen Exemplaren. Er wird in über 30 Sprachen und 48 Ländern mit einer Gesamtauflage von 211 Millionen Exemplaren herausgegeben und ist damit das größte Druckerzeugnis auf FSC-zertifiziertem Papier. Ab heute erfolgt die Auslieferung an die Haushalte, die App ist ab dem 26. August 2016 verfügbar.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Der Faksimile Verlag ist wieder da

Charlotte Kramer übernimmt die Geschäfte

Der Faksimile Verlag mit Sitz in Simbach am Inn hat zum 1. September 2017 seine Arbeit wieder aufgenommen. Charlotte Kramer führt die Geschäft fort. Kramer ist Eigentümerin des Müller & Schindler Verlages, der ebenfalls Faksimiles herausgibt, und die Tochter des ehemaligen Faksimile-Verlagsleiters Dr. Manfred Kramer.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...