Weiterempfehlen Drucken

Manroland Sheetfed: Kurzarbeit für rund 800 Beschäftigte

Ab Jahresbeginn 2015 für sechs Monate beantragt – China-Geschäft schwächer
 

Blick auf das Manroland-Sheetfed-Werk in Offenbach am Main.

Die rund 800 Beschäftigten bei der Manroland Sheetfed GmbH an der Mühlheimer Straße in Offenbach/Main sind noch kurz vor Weihnachten von der Geschäftsleitung des Bogenoffsetdruckmaschinen-Herstellers darüber informiert worden, dass sie das neue Jahr mit Kurzarbeit beginnen werden. Das berichtet das Online-Portal der Frankfurter Rundschau.

Für die Belegschaft ein harter Schlag. Wie es weiter heißt, sei die Kurzarbeit für bis zu sechs Monate bei der Agentur für Arbeit angemeldet worden, so die Geschäftsleitung. Jedoch müsse diese Zeit nicht ausgenutzt werden, sollte sich die Auftragslage früher wieder verbessern. Die Geschäftsleitung verwies aber auf die insgesamt schwierige Lage der Druckindustrie.

Laut Geschäftsleitung gingen gerade aus China zurzeit weniger Aufträge bei dem Druckmaschinenhersteller ein. China ist weltweit der größte Markt für Druckmaschinen. Die geringere Nachfrage dort lasse sich auf anderen Märkten nicht ausgleichen, so die Geschäftsleitung weiter. Von der anstehenden Kurzarbeit seien alle Bereiche des Unternehmens betroffen, Ausnahmen würden nur nach gesetzlichen Vorgaben gemacht, etwa bei den Auszubildenden und ihren Ausbildern. Der Kundenservice soll nach Angaben des Unternehmens nicht verringert werden, gleichwohl seien aber auch die Mitarbeiter dieser Abteilung betroffen, so fr-online.de weiter.

Erst kürzlich hatte Manroland Sheetfed im Print Technology Center seines Werkes in Offenbach eine komplett neue Druckmaschinen-Baureihe, die Roland 700 Evolution, vorgestellt. Daraus schöpfe man Hoffnungen auf eine verbesserte Auftragslage im zweiten Quartal des laufenden Jahres.

Kurzarbeit hat es bei Manroland Sheetfed schon wiederholt gegeben. Laut Marita Weber, Erste Bevollmächtigte der IG Metall Offenbach, sei die Belegschaft allerdings jetzt „besonders hellhörig, wenn es solche Nachrichten von der Geschäftsführung gibt.“

Heute sind noch 814 Mitarbeiter bei der Manroland Sheetfed GmbH beschäftigt. Für sie bedeutet die Kurzarbeit vor allem auch finanzielle Einbußen. Für die Tage, an denen nicht gearbeitet wird, erhalten die Betroffenen von der Arbeitsagentur in Offenbach 67 Prozent Kurzarbeitergeld.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Euro-Druckservice GmbH bestellt 48-Seiten Lithoman

Anlage wird bei Severotisk in Tschechien installiert
Vertragsunterzeichnung

Die Euro-Druckservice GmbH (EDS, Passau), die acht Druckstandorte in Polen, Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien unterhält, hat für den Standort Severotisk s.r.o. (Ústí nad Labem, Tschechien) eine 48-Seiten Manroland Lithoman Rollenoffsetmaschine bestellt. Sie soll vornehmlich Zeitschriften und Magazine produzieren und – wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt – „die Produktivität des Druckstandorts steigern“. Zudem hat man sich bei EDS für einen mehrjährigen Servicevertrag entschieden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...