Weiterempfehlen Drucken

Müller Martini stellt die Produktion von Druckmaschinen in der ersten Jahreshälfte 2015 ein

Produktionswerk in Maulburg soll in Dienstleistungsunternehmen umgewandelt werden – rund 80 Mitarbeiter sind von der Maßnahme betroffen
 

Müller Martini stellt die Produktion von Druckmaschinen in der ersten Jahreshälfte 2015 ein. Das Produktionswerk in Maulburg soll in ein Service-Dienstleistungsunternehmen für die bereits installierten Druckmaschinen umgewandelt werden.

Müller Martini wird die Produktion von Druckmaschinen in der ersten Jahreshälfte 2015 einstellen. Grund dafür seien die anhaltenden Absatzschwierigkeiten. Der Service für bestehende Druckmaschinen-Kunden werde jedoch auch weiterhin durch Müller Martini sichergestellt. Im Rahmen seiner strategischen Neuausrichtung will sich das Unternehmen künftig auf die Druckweiterverarbeitung konzentrieren, die mit der Übernahme des Service- und Ersatzteilgeschäfts für die Sammelhefter, Klebebinder und Fadensiegelmaschinen der Heidelberger Druckmaschinen AG gestärkt wurde.

Wie Müller Martini erklärt, konnten die seit längerer Zeit stark zurückgehenden Umsätze der Sparte Druckmaschinen trotz massiver Kurzarbeitsphasen im Produktionswerk in Maulburg (D) nur zum Teil aufgefangen werden. Nachdem der traditionelle Markt mit Formular-Druckmaschinen in den letzten Jahrzehnten stark geschrumpft war, hatte sich das Unternehmen auf neue Geschäftsfelder konzentriert. Ziel war es ursprünglich, den formatvariablen Rollenoffset-Druck für Etiketten und flexible Verpackungen im wachsenden Verpackungsmarkt zu etablieren. „Die breite Einführung der Offsettechnologie in den Verpackungsmarkt ist uns trotz umfangreicher Investitionen und Anstrengungen leider nur punktuell gelungen“, resümiert Bruno Müller, CEO von Müller Martini. Da Geschäftsfelder, wie z.B. Sicherheits- oder Akzidenzdruck, die fehlenden Volumina in den letzten Jahren  nicht kompensieren konnten, schätzt das Unternehmen die Chancen auf einen erfolgreichen Turnaround aus eigener Kraft als gering ein. Auch sei die Suche nach geeigneten Partnern im Verpackungsmarkt bisher erfolglos geblieben.

Vor diesem Hintergrund hat sich Müller Martini dazu entschieden, die Produktion von Druckmaschinen bei der Müller Martini Druckmaschinen GmbH in Maulburg (D) einzustellen und den Transfer des Produktionswerks in ein Service-Dienstleistungsunternehmen für die installierten Maschinen im Markt zu starten. Bis zu 80 Arbeitsplätze könnten nach Aussage des Unternehmen von dieser Maßnahme betroffen sein. Für die betroffenen Mitarbeiter werde nach sozialverträglichen Lösungen gesucht. Auch für die Auszubildenden werden laut Müller Martini individuelle Anschlusslösungen geprüft.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

KBA: „Jährliche organische Umsatzsteigerung“ geplant

Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg – Wechsel im Aufsichtsrat

Im Rahmen der vom Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Martin Hoyos geleiteten 92. Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg erläuterte der KBA-Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann die Unternehmensentwicklung im Geschäftsjahr 2016 und im ersten Quartal 2017 (siehe dazu print.de-Meldung vom 9.5.2017). Ein weiterer Tagesordnungspunkt: die Wahl eines neuen Aufsichtsratsmitglieds.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...